Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Wemhöner

Herford, Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Heiner Wemhöner in 3. Generation

Gründer
Heinrich Wemhöner, 1925, Herford

Branche
Maschinen- und Anlagenbau

Produkte
Kurztaktpressen-, Durchlaufpressen-, Druck- und Lackieranlagen, Leichtbauplattenanlagen, Spezialpressen zur Oberflächenveredelung, Türen- und Parkettanlagen

Standorte
Herford (Deutschland), Changzhou (China)

Vertrieb
weltweit durch Repräsentanten

Mitarbeitende
500 (2019)

Umsatz
über 135 Mio. Euro (2019)

Marktposition
Weltmarktführer im Segment der 3D- und Kurztakt-Pressen-Technologie

Ausbildungsplätze
30–35

Unternehmensanteile der Familie
Heiner Wemhöner hält 100 % der Holdinganteile

Eigenkapitalquote
über 30 %

Auszeichnungen
„Ehrenbürger der Stadt Herford“ an Heinrich Wemhöner anlässlich seines 75. Geburtstags; „Unternehmer des Jahres in Ostwestfalen-Lippe“ an Heiner Wemhöner (Die Familienunternehmer – ASU e. V., 1998); „Die beste Fabrik“ (WHU Otto Beisheim School of Management, 2006 und 2007); „Axia Award“ für die gute Corporate Governance (Deloitte, 2007); „China Trader Award for Sustainable Business“ (2008); Ehrenbürger-Würde der Stadt Changzhou für Heiner Wemhöner (2009); Weltmarktführer im Segment Maschinen- und Anlagenbau (2018); „Innovator des Jahres“ (2019); PSI Competence Customer Award (2019)

Die Wemhöner Surface Technologies GmbH & Co. KG produziert Maschinen und Anlagen für die Veredelung von Holzwerkstoffen. Sie kommen u. a. in der Produktion von Laminatfußboden und der Herstellung von Möbelelementen sowie der Parkettherstellung zum Einsatz, mit Spezialpressen und Laminatoren werden außerdem die Automotive- und Fotovoltaikindustrie beliefert. Das Produktportfolio gliedert sich in die sechs Hauptbereiche Kurztaktpressen-Anlagen, Variopress-Anlagen, Durchlaufpressen-Anlagen, Leichtbauplatten-Anlagen, Spezialpressen-Anlagen und MasterLine®-Anlagen, die für Druck- und Lackierverfahren zur Oberflächenveredelung von Holzwerkstoffen stehen.

Neben dem Stammsitz in Herford, wo aktuell 330 Mitarbeitende beschäftigt sind, arbeiten weitere 170 Mitarbeitende im chinesischen Tochterunternehmen in Changzhou. Mit 30 bis 35 Auszubildenden liegt die Ausbildungsquote bei ca. 10 %. 2019 erzielte Wemhöner einen Umsatz von über 135 Mio. Euro, zwischen 85 und 90 % der Produkte werden exportiert. Den weltweiten Vertrieb organisieren Repräsentanten vor Ort.

Wemhöner ist in Form einer Holding organisiert, unter deren Dach die Produktionsgesellschaften Wemhöner Surface Technologies und Wemhöner (Changzhou) Machinery Manufacturing operieren. Die Wemhöner Holding GmbH hält 20 % an der Wemhöner Surface Technologies und 100 % an der Wemhöner (Changzhou) Machinery Manufacturing. Als alleiniger geschäftsführender Gesellschafter hält Heiner Wemhöner 100 % an der Wemhöner Holding, 80 % an der Wemhöner Surface Technologies sowie 100 % an der Wemhöner Real Estate GmbH, Eigentümerin des betrieblichen Grundbesitzes in Deutschland.

Heiner Wemhöner leitet das Familienunternehmen in 3. Generation. Über die Geschäftsführung bestimmt der Gesellschafter. Außer Heiner Wemhöner ist derzeit kein weiteres Familienmitglied im Unternehmen aktiv. Über die Nachfolge entscheiden Qualifizierung und Fähigkeit, Familienmitglieder übernehmen also nicht automatisch Führungsaufgaben im Unternehmen.

Für seine vorbildliche Corporate Governance wurde Wemhöner 2007 mit dem Axia Award ausgezeichnet. Der Verhaltenskodex fixiert Grundwerte und Regeln im Umgang mit Mitarbeitenden, Kunden und Lieferanten. So stellt Wemhöner Arbeitsplätze bereit, die frei von jeglicher Benachteiligung aufgrund von Geschlecht, Völkerschaft oder Religionszugehörigkeit sind. Weiterhin werden die jeweils gültigen tariflichen Regelungen zur leistungsgerechten Entlohnung und Arbeitszeit befolgt. Wemhöner ist außerdem bestrebt, eine gesunde und sichere Arbeitsumgebung zu schaffen und will durch eine angenehme Arbeitsatmosphäre sowie stetige Förderung und Weiterbildung die Mitarbeitenden ermutigen, ihr Können und Potenzial für den gemeinsamen Erfolg einzubringen.

Das Unternehmen Wemhöner blickt auf eine 95-jährige Geschichte zurück: Heinrich Wemhöner gründete 1925 eine Schlosserei in Herford. 1951 begann sein ältester Sohn Heinrich Wemhöner jun., sich auf den Bereich Pressen für die Holz- und holzverarbeitende Industrie zu spezialisieren. Gemeinsam mit seinen drei Brüdern trieb er diese Entwicklung bis in die 1970er-Jahre voran und machte das Unternehmen zu einem der führenden Anbieter von Holzbearbeitungsmaschinen für die deutsche Möbelindustrie. Zudem war er zu Beginn der 1970er-Jahre einer der Pioniere im Russlandgeschäft. 1989 wurde Heinrich Wemhöner an seinem 60. Geburtstag das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Sein ältester Sohn Heiner Wemhöner verbuchte Anfang der 1980er-Jahre erste Erfolge in Südostasien und übernahm 1987 die Geschäftsleitung. Heiner Wemhöner hat das 2005 gegründete Unternehmen in Changzhou in China kontinuierlich ausgebaut und zu einem führenden Unternehmen für hochwertige Maschinen und Anlagen zur Veredelung von Holzwerkstoffen gemacht.

Kontakt

Wemhöner Surface Technologies
GmbH & Co. KG
Planckstr. 7
32052 Herford

Fon: 05221 7702-0
Fax: 05221 7702-39

infowemhoener.de
www.wemhoener.de

Ansprechpartner Presse

Detlef Hanel
Fon: 05221 7702-0
detlef.hanelwemhoener.de

 

Holzwerkstoffplatten erhalten durch Anlagen von Wemhöner eine hochwertige dekorative Oberfläche.
Gründer Heinrich Wemhöner sen., ...
... sein Sohn Heinrich Wemhöner, ...
... der heutige geschäftsführende Gesellschafter Heiner Wemhöner
Hochdruck-Kurztaktpressen-Anlagen von Wemhöner genießen Weltruf.
Eine KT-Presse im Bau, ...
... Druck- und Lackieranlage, ...
... Heiner Wemhöner in der Produktion

Chronologie

1925
Heinrich Wemhöner gründet einen Handwerksbetrieb in Herford.

1930er-Jahre
Heinrich Wemhöners erste bedeutende Entwicklung – die Tellerschleifmaschine – wird der Öffentlichkeit vorgestellt.

1950er-Jahre
Die vier Söhne Heinrich Wemhöners treten in das Unternehmen ein und machen es zu einem der führenden Anbieter von Holzbearbeitungsmaschinen in Deutschland.

1951
Der älteste Sohn, Heinrich Wemhöner, spezialisiert sich auf den Bereich Pressen für die Holz- und holzverarbeitende Industrie.

1960
Patentierung der Kurztakt-Durchlaufpresse mit Bandtablettbeschickung

1964
Wemhöner stellt die erste vollständig verkettete Maschinenstraße vor.

1987
Heiner Wemhöner wird in 3. Generation geschäftsführender Gesellschafter.

2004
Wemhöner liefert die schnellste Kurztaktpressen-Anlage der Welt.

2005
Gründung einer Tochtergesellschaft in China

2007
Erweiterung des Programms um Anlagen für die Lackier- und Drucktechnik und die Herstellung von Leichtbauplatten

2013
doppelseitige Synchronpore (EIR) in der Melamindirektbeschichtung

2018
Wemhöner (Herford) steigert seinen Jahresumsatz erstmals auf über 100 Mio. Euro.

Historische Aufnahmen aus der Produktion ...
... und die Wemhöner-Werke in Herford ...
... und China
„Unsere Kunden sind die Besten der Branche.“ Heiner Wemhöner

Gesellschaftliche Verantwortung

Die im Jahr 2000 gegründete Wemhöner Stiftung verfolgt das Ziel, Herford als international ausstrahlenden Ort wirtschaftlicher Potenziale und kreativer Möglichkeiten zu profilieren. Gründungsanlass war das 75-jährige Bestehen der Firmen Wemhöner Anlagen und Wemhöner Pressen als mittelständische, inhabergeführte Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus. Heute ist Wemhöner Surface Technologies alleiniger Stifter.

Mit nachhaltigem Engagement für die Region stand zunächst die Förderung von Wissenschaft und Forschung – insbesondere die Aus- und Weiterbildung des Ingenieurnachwuchses – im Zentrum des Interesses der Wemhöner Stiftung.

Der ab 2014 verliehene MARTa-Preis der Wemhöner Stiftung spiegelt die konsequente Weiterentwicklung der Stiftungsziele wider. In enger Zusammenarbeit mit MARTa Herford wurde die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere der zeitgenössischen Kunst, in den Vordergrund der Stiftungsaktivität gerückt.

Wemhöner unter den 450 Weltmarktführern aus Deutschland

Wemhöner Surface Technologies ist zum zweiten Mal in Folge als eines von
450 Unternehmen aus Deutschland als Weltmarkführer bestätigt worden.
Und zwar im Segment Maschinen- und Anlagenbau „Veredelung von
Holzwerkstoffen: Kurztaktpressen-Anlagen zur Melamindirektbeschichtung
und 3D-Variopressen“, wie es offiziell lautet.

Grundlage der begehrten Auszeichnung ist die Listung im Weltmarktführer-Index 2018 der Henri B. Meier Unternehmerschule der Universität St. Gallen
in Zusammenarbeit mit der Akademie Deutscher Weltmarktführer (ADWM)
und dem Medienpartner WirtschaftsWoche.

Die Suche nach deutschen Weltmarktführern erfolgt über einen
festgelegten Index. Der Index prüft und bewertet das Unternehmen und
verfolgt einen objektiven und transparenten Auswahlprozess. Dabei ist
garantiert, dass alle Auswahlkriterien und ermittelten Werte offengelegt
werden.

Schon gewusst?

Heinrich Wemhöner, Vater des aktuellen Geschäftsführers Heiner Wemhöner, sagte Ende der 1990er-Jahre: „Wenn ein Banker in den Himmel kommt, will ich da nicht mehr rein.“ Mehrere Banker waren anwesend.