Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Utermann

Dortmund, Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Utermann in 4. Generation

Gründer
Christian Wilhelm Utermann, 1853, Dortmund

Branche
Kunsthandel, Kunstauktionen

Produkte
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen

Vertrieb
Direktvertrieb und Einzelhandel

Mitarbeitende
5 (2019)

Familieneinfluss
inhabergeführt durch Wilfried Utermann und Lukas Minssen mit der familienfremden Geschäftsführerin Karin Schulze-Frieling

Unternehmensanteile der Familie
nahezu 100 %

Die in Dortmund ansässige Galerie Utermann zählt zu den führenden Kunsthandlungen Deutschlands und ist nach eigenen Angaben die älteste deutsche Galerie in Familienbesitz. Utermann veranstaltet Einzelausstellungen von Künstlern des deutschen Expressionismus wie z. B. Emil Nolde, Christian Rohlfs, August Macke, Lyonel Feininger oder Ernst Ludwig Kirchner. Aus dem Bereich der klassischen Moderne sind die Hauptvertreter Horst Antes, Günther Uecker, Fritz Winter und Emil Schumacher. Im eigenen Galeriegarten werden regelmäßig Skulpturen präsentiert. Neben dem Kunsthandel berät die Galerie beim Aufbau privater Sammlungen und übernimmt deren wissenschaftliche Dokumentation. Die Utermann KG, die fünf Mitarbeitende beschäftigt, befindet sich in 4. Generation im Besitz von Wilfried Utermann. Die Nachfolge ist aber bereits geregelt: Lukas Minssen, Sohn von Wilfried Utermanns Frau, ist als geschäftsführender Mitgesellschafter in die Firma eingetreten und wird das Unternehmen ab 2022 leiten. Die familienfremde Geschäftsführerin Karin Schulze-Frieling unterstützt ihn dabei.

Der Ursprung des Unternehmens geht auf das Jahr 1853 zurück, als Christian Wilhelm Utermann in Dortmund eine Buchhandlung eröffnete. Um sich von den Konkurrenten abzusetzen, wurde er auch als Buchbinder tätig und übernahm das Einrahmen von Kupferstichen und Lithografien. Nach dem Tod des Gründers im Jahr 1894 übernahm sein Sohn Carl, der sechs Jahre in einer der ersten Berliner Kunsthandlungen gearbeitet hatte, die Firma. Er konzentrierte sich zunehmend auf den Handel mit Kunst. Nachfolger von Carl Utermann wurde sein jüngerer Sohn Werner Paul Utermann, der bevorzugt Bilder der Düsseldorfer und Münchener Malerschule zeigte. 1969 trat mit Wilfried Utermann die 4. Generation in die Geschäftsführung ein. Unter seiner Leitung spezialisierte sich die Galerie auf Kunst des deutschen Expressionismus und der klassischen Moderne. 1986 gründete Wilfried Utermann gemeinsam mit vier anderen Kunsthändlern in Berlin das Auktionshaus Villa Grisebach, das heute zu den führenden Häusern Europas zählt.

Kontakt

Galerie Utermann
Silberstr. 22
44137 Dortmund

Fon: 0231 476437-37
Fax: 0231 476437-47

kunstgalerieutermann.de
www.galerieutermann.de

Die „Fränzi“ von Ernst Ludwig Kirchner verbarg sich auf der übermalten Rückseite eines Gemäldes, das Wilfried Utermann 1985 erworben hatte.
Seit vier Generationen ist die Galerie Utermann in Familienbesitz. Wilfried Utermann (unten rechts) führt das Unternehmen seit 1969.
„Kunst begeistert – Tradition verpflichtet.“ Unternehmensleitsatz

Schon gewusst?

Für eine Einzelausstellung des Künstlers Ernst Ludwig Kirchner im Jahr 1985 erwarb Wilfried Utermann das Ölbild „Hühner im Garten“ von 1919. Weil ihm die weiß überstrichene Rückseite des Gemäldes merkwürdig vorkam, ließ er es im Münchner Doerner-Institut untersuchen. Die Röntgenaufnahmen ergaben, dass unter der Farbe ein Gesicht lag. In mühevoller Kleinarbeit legte die Restauratorin Susanne Willisch das lächelnde Mädchengesicht frei. Zum Vorschein kam eines der Lieblingsmodelle der Brücke-Maler: die „Fränzi“. Der Künstler hatte das Bild vermutlich während seiner Davoser Jahre übermalt, weil er den Anblick der Modelle seiner glücklichen Brücke-Jahre nicht mehr ertragen konnte.