Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Stöbich Brandschutz

Goslar, Niedersachsen

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Stöbich

Gründer
Dr.-Ing. Jochen Stöbich, 1980

Branche
vorbeugender baulicher Brandschutz

Produkte
Förderanlagenabschlüsse, Brandschutzvorhänge, Rauchschürzen

Standorte
deutschlandweit 4, weltweit 10

Mitarbeitende
rd. 485 in nationalen und internationalen Niederlassungen

Umsatz
rd. 49 Mio. Euro (2019)

Innovationen
11 erfolgreich am Markt etablierte Weltneuheiten, über 150 Patentanmeldungen

Ausbildungsquote
ca. 4 %; nahezu alle Auszubildenden werden übernommen

Eigenkapitalquote
ca. 43 % bei der Stöbich Brandschutz GmbH; ca. 57 % bei der Stöbich Gruppe

Die Stöbich Brandschutz GmbH ist seit 40 Jahren Technologie- und Weltmarktführer im vorbeugenden baulichen Brandschutz. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und installiert weltweit Individual- sowie Serienlösungen für Architektur- und Industrieprojekte. Zum Portfolio zählen Feuerschutzabschlüsse im Zuge bahngebundener Förderanlagen, Feuer- und Rauchschutzabschlüsse textiler Bauart (Feuer- und Rauchschutzvorhänge, Rauchschürzen) sowie Brandschutztore. Das Angebot richtet sich an Architekten und Planer, Generalunternehmen, Objektbetreiber und Brandschutzbeauftragte. Kunden sind Bauherren zahlreicher Industriebranchen und des öffentlichen Sektors, die Neubau- oder Bestandsbauprojekte planen und durchführen (z. B. Intralogistik, Automobilindustrie, Büro- und Verwaltungsgebäude, Beherbergungs- und Veranstaltungsstätten).

Vom Stammsitz Goslar aus agiert die Stöbich Brandschutz GmbH als Muttergesellschaft über die Stöbich Holding mit 13 produzierenden und weiteren nicht produzierenden Tochterunternehmen. Der weltweite Vertrieb erfolgt durch eigene Niederlassungen mit 485 Mitarbeitenden in Goslar, Bopfingen, Unna und Halle/Queis, zehn Auslandsniederlassungen sowie weltweit über 50 Vertriebsstandorte und -partner. Schlüsselmärkte sind Deutschland, Europa und die USA. 2019 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 49 Mio. Euro bei einer Exportquote von ca. 25 %.

1980 erhielt Dr.-Ing. Jochen Stöbich die erste Zulassung eines Feuerschutzabschlusses für durchlaufende Fördertechnik. Das von ihm gegründete Unternehmen prosperierte seither dank der Entwicklung zahlreicher innovativer Brandschutzlösungen sowie der Gründung einer Reihe von Tochterunternehmen. In naher Zukunft soll international eine zweite Vertriebsschiene mit einer Händlermarke aufgebaut werden. Ebenso soll der weltweite Vertrieb von ganzheitlichen Brandschutzsystemlösungen durch ein Tochterunternehmen etabliert werden.

Die inhabergeführte Stöbich Brandschutz GmbH ist in 1. und 2. Generation im Besitz der Familie, die mit Dr. Jochen Stöbich, Kerim Stöbich, Janine Stöbich und Liesa Stöbich die Gesellschafter stellt. Diverse Unternehmensbereiche werden von familienfremden Geschäftsführern geleitet, die von den Gesellschaftern berufen werden. Das Unternehmen wird durch einen Beirat kontrolliert.

Stöbich ist u. a. Mitglied im bvfa (Bundesverband Technischer Brandschutz e. V.) und in zahlreichen Normen-Ausschüssen vertreten. 2019 wurde das Unternehmen mit dem Siegel Zukunftgeber ausgezeichnet. Den Mitarbeitenden bietet Stöbich u. a. interne wie externe Weiterbildungen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und eine Kinderbetreuung.

Kontakt

Stöbich Brandschutz GmbH
Pracherstieg 6
38644 Goslar

Fon: 05321 5708-0
Fax: 05321 5708-50

infostoebich.com
www.stoebich.com

Ansprechpartner Presse

Olaf Grunenberg-Thiele
Fon: 05321 5708-585
o.grunenbergstoebich.com

 

Die Gesellschafter: Liesa Stöbich, Kerim Stöbich, Dr. Jochen Stöbich und Janine Stöbich (v. l.)
Perfekte Anpassung und extreme Dimensionen textiler Brandschutzlösungen ...
... erlauben offene Raumkonzepte für höchste architektonische Ansprüche.
Förderanlagenabschlüsse unterschiedlichster Bauart bieten ...
... zuverlässigen Brandschutz für nahezu jede Art von Fördertechnik.
„Innovationen für Ihre Sicherheit.“ Unternehmensmotto

Forschung & Entwicklung

Stöbich engagiert sich über das eigene Portfolio hinaus für Forschungs- und Innovations-Projekte. Hybrid- und Elektrofahrzeuge nutzen überwiegend Lithium-Batterien zur Speicherung elektrischer Energie. Batteriebrände, die z. B. durch Defekte oder Beschädigung entstehen, sind auf herkömmliche Art kaum löschbar. Hierzu forscht das Goslarer Batterie- und Sensoriktestzentrum (BST) des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts und der Technischen Universität Clausthal mit Tests und Versuchen. Damit die strengen Auflagen, z. B. zur Entlastung der Umwelt, erfüllt werden können, investiert Stöbich technology u. a. in Gebäude und Ausrüstung des BST. Zur Förderung der Wissenschaft und Forschung vergibt Stöbich alle zwei Jahre den Kaiser-Friedrich-Forschungspreis (KFFP) an deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder Forschungsgruppen, um Entwicklungen der Optischen Technologien zu einer leistungsfähigen Zukunftstechnologie zu unterstützen. Er ist mit 15.000 Euro dotiert.

Schon gewusst?

Seinen Ursprung hat das Goslarer Familienunternehmen im Jahr 1978. Damals richtete ein Großbrand in einem Bahlsen-Werk Schäden in Millionenhöhe an, da sich das Feuer durch die Wandöffnungen über die Förderanlagen in mehrere Gebäudeteile ausbreiten konnte. Für die Wand- und Deckenöffnungen der durchlaufenden Fördertechnik konstruierte Dr.-Ing. Jochen Stöbich die ersten Feuerschutzabschlüsse und legte damit den Grundstein der Stöbich Brandschutz GmbH und ihrer erfolgreichen Geschichte.