Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

SATA

Kornwestheim, Baden-Württemberg

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Kreidler

Gründer
Arthur Haeberle und August Drehmann, 1907, Stuttgart

Produkte
Lackierpistolen, Bechersysteme, Atemschutz, Filtertechnik und Zubehör

Mitarbeitende
288 (2019)

Umsatz
92 Mio. Euro (2019)

Unternehmensanteile der Familie
100 %

Exportquote
67 %

Die SATA GmbH & Co. KG nimmt weltweit eine führende Position im Bereich der Nasslackiertechnologien und Nasslackapplikation ein und beliefert neben Deutschland Vertriebspartner in rd. 100 Ländern weltweit. Neben den technologisch herausragenden SATA-Lackierpistolen machen weitere Produkte wie Bechersysteme, Atemschutzsysteme und Drucklufttechnik SATA zu einem Systemanbieter für Anwender wie Fahrzeuglackierer, Industrie, Schreiner und Maler.
Die SATA beschäftigt an ihrem Standort in Kornwestheim – dort ist sie seit 1986 beheimatet – 288 Mitarbeitende in Produktion, Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung. Die Ausbildungsquote erreicht 8 %. Der Umsatz, der zu 67 % im Ausland erzielt wird, lag im Jahr 2019 bei 92 Mio. Euro. Mittlerweile hält die SATA rd. 230 Patente weltweit.

Die Markteinführung der SATAjet B, die speziell auf die umweltfreundlichen Lacke der Auto-Reparaturwerkstätten zugeschnitten war, machte das Familienunternehmen 1981 zum Technologieführer. Durch die ständige Optimierung der Zerstäubungstechnologie und als Problemlöser in der Kfz-Werkstatt wurde diese Position immer wieder bestätigt. Bei der Entwicklung neuer Produkte, die im Premiumbereich angesiedelt sind, legt SATA stets Wert auf Qualität, Zuverlässigkeit, Robustheit und Ergonomie. Die enge Zusammenarbeit mit Anwendern sowie entwicklungs- und anwendungstechnischen Abteilungen führender Lackhersteller gewährleistet, dass SATA-Produkte immer genau auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

Im November 2018 hat die SATA die SATAjet X 5500 auf den Markt gebracht. Damit ist SATA der erste Lackierpistolen-Hersteller mit einem Düsensystem, das pro Düsengröße zwei Strahlformen und damit Applikationsvarianten ermöglicht: eine gestreckte und eine ovale Form.

Der seit 1914 als Marke geschützte Firmenname ist eine Abkürzung für den Ursprungsnamen Sanitaria. Die Unternehmensgründer Arthur Haeberle und August Drehmann fertigten 1907 in Stuttgart zunächst unter dieser Firmierung medizintechnische Geräte und legten hiermit den Grundstein für das heutige Unternehmen. Anton Kreidler trat 1918 im Zuge einer Kapitalerhöhung in die Firma ein, die drei Jahre später in eine AG umgewandelt wurde. Mit der Spritzpistole „Lechler“ begann 1925 der Weg zum Spezialisten für diese Technologie: Schon 1926 wurde das erste Patent in diesem Segment erteilt. Nach dem Tode seines Vaters Anton im Jahr 1942 wurde Alfred Kreidler zur prägenden Figur für fast 40 Jahre. Zunächst erwarb er die Firmenanteile seiner Geschwister und weiterer Aktionäre und hielt so 40 % des Kapitals. 1958 wurde er mit 58 % Mehrheitsaktionär, als er die Anteile der Witwe des Firmengründers Haeberle kaufte. Nur vier Jahre später machte er mit dem Erwerb der restlichen Anteile aus der Sanitaria endgültig ein Familienunternehmen. Seit 2006 firmiert dieses als SATA GmbH & Co. KG. Familienfremde Manager begleiten die Eigentümerfamilie seit 1965: Auf den Geschäftsführer Manfred Liphardt folgte 1998 Albrecht Kruse.

Kontakt

SATA GmbH & Co. KG
Domertalstr. 20
70806 Kornwestheim

Fon: 07154 811-0
Fax: 07154 811-196

infosata.com
www.sata.com

Seit 1986 hat die SATA ihren Firmensitz im baden-württembergischen Kornwestheim.
Die SATA GmbH & Co. KG mit Sitz im baden-württembergischen Kornwestheim wird von dem familienfremden Geschäftsführer Albrecht Kruse geleitet.

Chronologie

1907
Unternehmensgründung in Stuttgart

1918
Anton Kreidler beteiligt sich am Unternehmen, das 1921 in eine AG umgewandelt wird.

1925
Einführung der ersten Spritzpistole 

1942
Alfred Kreidler erwirbt nach dem Tod seines Vaters auch die Firmenanteile seiner Geschwister.

1962
Alfred Kreidler macht aus der AG ein Familienunternehmen.

1980
Manfred Liphardt, Geschäftsführer von 1965 bis 1998, führt das Unternehmen nach Alfred Kreidlers Tod weiter.

1981
Technologieführer im Lackierpistolenmarkt mit der SATAjet B

1998
Albrecht Kruse übernimmt die Geschäftsführung.

2018
Markteinführung der SATAjet X 5500 mit dem innovativen X-Düsensystem

Anton Kreidler gehört zur Gründergeneration, sein Sohn ...
... Alfred Kreidler hat das Familienunternehmen maßgeblich geprägt, ...
... das heute zu den Technologieführern für Lackierpistolen zählt.
„Wenn du etwas machst, und du könntest es besser machen, und du machst es aber nicht, dann bist du ein Schlamper.” Friedrich Bäuchle, Technischer Betriebsleiter SATA AG, 1932–1956

Nachhaltigkeit

Als Familienunternehmen ist Nachhaltigkeit bei SATA ein fester Bestandteil des unternehmerischen Handelns. SATA übernimmt Verantwortung in den drei Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales. Die ökonomische Dimension impliziert die langfristige Sicherung des Unternehmenserfolges – heute und für zukünftige Generationen. Dieser Erfolg ermöglicht das Engagement im Rahmen der sozialen Dimension. Seit Jahren unterstützt SATA verschiedene lokale sowie globale Vereine und Hilfsprojekte. Die ökologische Dimension umfasst bei SATA die Schonung von Ressourcen und Vermeidung von Verschwendung. Daher bezieht SATA 100 % Ökostrom und Fernwärme aus einer nahe gelegenen Biogasanlage. Darüber hinaus investiert SATA in umweltfreundliche Technologien wie Geothermie und Fotovoltaik. Für SATA ist es selbstverständlich, die eigenen Nachhaltigkeitsmaßnahmen ständig weiter zu verbessern und auszubauen, um auch den zukünftigen Erfolg zu sichern.