Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Poly-clip System

Hattersheim a. Main, Hessen

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Niedecker in 3. Generation

Gründer
Oswald Niedecker, 1922, Frankfurt a. Main

Branche
Maschinenbau

Produkte
Clipverschluss-Systeme

Mitarbeitende
rd. 400

Umsatz
über 135 Mio. Euro

Innovationen
der poly-clip (Rollenclip auf Spulen), Doppel-Clip-Verfahren, Füll-Clip-System, magazinierte Gurtschlaufe, gesteuerte Darmbremse, automatische Rauchwagenbeladung, R-ID Clip

Familieneinfluss
Gesellschafter bestimmt externen Geschäftsführer

Unternehmensanteile der Familie
100 %

Kontrollgremien
Inhaber Frank Niedecker fungiert als aktiver Beirat

Eigenkapitalquote
40 %

Exportanteil
90 %

Auszeichnungen
„iF product design award“, Design-Forum Hannover, 2009; „Ausgezeichnete Architektur in Hessen – Johann-Wilhelm-Lehr-Plakette” für neugebautes Werk in Hattersheim, BDA-Architekturpreis, 2011; „Deutscher Verpackungspreis“ für die beste Verpackung, DVI 2012

Die Poly-clip System GmbH & Co. KG beliefert die weltweite Lebensmittelindustrie mit Clipverschluss-Systemen. Wurst, Geflügel, Molkereiprodukte, Suppen, Marzipan, Tiernahrung sowie Dicht- und zivile Sprengstoffe sind die wichtigsten Märkte, wobei der überwiegende Anteil in industrielle oder handwerkliche Fleischwarenbetriebe geliefert wird. Grundsätzlich eignet sich das kostengünstige und ressourcenschonende Verpackungssystem für alle Branchen, die pastöse Produkte verarbeiten und verpacken. Poly-clip System ist weltweiter Markt- und Technologieführer mit einem Marktanteil von deutlich über 50 %. Das Unternehmen liefert auch Verpackungssysteme in geflügelverarbeitende Betriebe, die ihre Produkte einfach und zuverlässig in Beutel verpacken und mit einem Clip aus Aluminium oder Kunststoff verschließen.

Produziert werden die Maschinen und Verbrauchsmaterialien an vier Standorten in Deutschland, Österreich sowie Brasilien. Poly-clip System gehört zu einer Unternehmensgruppe mit weltweit über 1.300 Mitarbeitenden. Fast 90 % seines Umsatzes erzielt das Unternehmen außerhalb Deutschlands, die größten Märkte werden über eigene Vertriebsgesellschaften der Unternehmensgruppe bearbeitet und viele weitere Länder über Exklusivvertretungen – die Marke ist somit in mehr als 140 Ländern vertreten. Alle Vertriebsgesellschaften werden von einheimischen Mitarbeitenden geführt, sodass weit über 30 verschiedene Nationalitäten in der Unternehmensgruppe vertreten sind. Mehr als 50 Messen jährlich sorgen zusätzlich für direkten Kundenkontakt. Das Unternehmen befindet sich zu 100 % in Familienbesitz, alleiniger Eigentümer in der 3. Generation ist lic. oec. HSG Frank Niedecker. Dr.-Ing. Joachim Meyrahn hat die Verantwortung für die Leitung der Firma, beide arbeiten bei der Ausrichtung des Unternehmens eng zusammen. Inzwischen wird die 4. Generation durch ihre Mitarbeit im Unternehmen auf ihre künftige Verantwortung als Unternehmer vorbereitet. Seit 2010 ist Poly-clip System in das „Lexikon der deutschen Weltmarktführer” aufgenommen.

Die Geschichte von Poly-clip System reicht zurück bis in das Jahr 1922, als Oswald Niedecker das Unternehmen als Werkzeugbauer in Frankfurt a. Main gründete. Er legte den Grundstein für die heutige Fertigung von Clipverschlüssen, als er den Werkzeugbau um eine Stanzerei erweiterte und Sicherheitsverschlüsse (Plomben) aus Stahlblech und Aluminium herstellte. Nach dem Tod des Gründers 1948 übernahm seine Frau Elisabeth die Leitung des Unternehmens, bis ihr Sohn Herbert Niedecker 1952 nach Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft und Abschluss des Studiums ins Unternehmen eintrat. Er entwickelte es im Lauf der Zeit vom Werkzeugmacher zum Zulieferer für die Luftfahrtindustrie. Aus dem Bereich der patentierten Verschlüsse (Sicherheitsplomben) entwickelte Herbert Niedecker vor mehr als 50 Jahren die Basis für das heutige Geschäft als Systemlieferant für Verschluss-Systeme für pastöse Produkte und Beutel. Er zeichnet verantwortlich für die Entwicklung des Clip von der Rolle, des „poly-clip“, ohne den die industrielle Wurstproduktion undenkbar gewesen wäre.

Unter der Leitung von Herbert Niedecker entstanden viele weitere Innovationen wie das Doppel-Clip-Verfahren, das Füll-Clip-System, die magazinierte Gurtschlaufe und die gesteuerte Darmbremse. Der Innovationsgeist des Unternehmens wird heute durch Hunderte nationale und internationale Patente dokumentiert. Frank Niedecker übernahm die Leitung der Gesellschaft 1993 von seinem Vater. Er beseitigte mit der Konzentration auf das Kerngeschäft die finanzielle Schieflage, in die das Unternehmen in den 1980er-Jahren geraten war. Der Fokus auf Innovation und Kundennähe brachte eine Fülle von neuen Maschinen, Verbrauchsartikeln und Systemen hervor. Frank Niedecker trieb die Internationalisierung des Unternehmens voran, gründete zahlreiche eigene Vertriebstöchter und hat den Umsatz vervielfacht. 2019 erreichte das Unternehmen den Durchbruch im Bereich der Automation mit zwischenzeitlich über 50 verkauften Hängelinien weltweit.

Zur Unternehmensgruppe gehören weltweit 29 Vertriebsgesellschaften und mehr als 40 Exklusivvertretungen.

Kontakt

Poly-clip System GmbH & Co. KG
Niedeckerstr. 1
65795 Hattersheim a. Main

Fon: 06190 8886-0
Fax: 06190 8886-15360

contactpolyclip.de
www.polyclip.com

Poly-clip System bietet zu den Clipmaschinen auch das passende Verbrauchsmaterial: Alle Clip und Schlaufen sind hygienisch und lebensmittelgeeignet sowie nach ISO 22000 zertifiziert.
Frank Niedecker ist in 3. Generation geschäftsführender Gesellschafter.
Die Zentrale des Unternehmens befindet sich im hessischen Hattersheim.
Der Automatische Doppelclipper FCA 160 von Poly-clip System
FCHL Clip-/Aufhängeautomat – zum Clippen und Aufhängen der Würste auf Rauchstäbe
Clip von Poly-clip System werden sowohl bei Lebensmitteln ...
... als auch bei Dichtstoffen verwendet.
Vorgeformter Rollenclip für FCA-Automaten
Der Irisverdränger, ...
... der vollautomatische TSCA 160, ...
... der ICA-Automat; ...
... viele Wurstwaren weltweit werden mit Poly-clip-Technologie verschlossen.

Chronologie

1922
Oswald Niedecker gründet ein Unternehmen zur Herstellung von Werkzeugen.

1957
Entwicklung des patentierten Rollenclip, der die industrielle Wurstherstellung revolutionierte

1967
Der Füll-Clip-Automat FCA 3401 ermöglicht erstmals die automatische Herstellung von Portionswürsten.

2001
Der Irisverdränger wird im Clipautomaten ICA speziell für Schinkenprodukte eingesetzt.

2004
„Zwei in eins“ Siegeln und Clippen in einem Automaten – der TSCA setzt den neuen Standard für eine rationelle Produktion.

2007
Eine neue Generation von Clipautomaten mit RFID-Technologie geht an den Start und wird mit dem iF product design award 2009 ausgezeichnet. Das Thema Automatisierung wird intensiv vorangetrieben.

2011
Die Firmenzentrale wird in ein neues Werk nach Hattersheim verlegt.

2016
IFC Intelligent Filler Clipper Interface – digitaler Daten- und Signalaustausch zwischen automatischer Clipmaschine und Füllmaschine

2018
Spatenstich für Werksneubau in Gedern (Clip und Schlaufen)

2019
Clip in Mould – vollautomatische Produktion von Formprodukten (z. B. Schinken)

2020
Anfang des Jahres wird der 11.000ste FCA verkauft.

Der Gründer Oswald Niedecker sowie ...
... seine Frau Elisabeth und ...
... sein Sohn Herbert
„Innovation, Kundennähe und Zuverlässigkeit sind die Säulen des Unternehmens.“ Firmenphilosophie

Innovationsgeist, Qualität und Sicherheit

Mehr als 800 Patente weltweit zeugen von Leidenschaft für Innovation. Die wichtigsten Neuerungen aus dem Hause Poly-clip System sind z. B. der Rollenclip, das Füll-Clip-Prinzip, das Doppel-Clip-Verfahren, der Füll-Clip-Automat FCA, der Transfer-Siegel-Automat TSA, der Irisverdränger, die pneumatische Darmbremse, der Kunststoff-Clip, der bakteriendichte Clip, die automatische Wurstaufhängung, der Ringloader. Um den Vorsprung vor den Mitbewerbern zu halten, fließen jährlich 8 % des Budgets in die Grundlagen- und Weiterentwicklung. Die Highlights im Produktprogramm sind die schnellste Clipmaschine (bis zu 300 Würste pro Minute im Durchlauf), die vollautomatische Rauchwagenbeladung ASL-R, die bis zu 9.000 kg Wurstprodukte pro Stunde positioniert, die einzige selbstüberwachende Maschine (mit RFID-Technologie), der einzige Iris-Clipper, die einzige Siegel-Clip-Maschine und weitere Produkte, deren Marktdominanz auf technischer Überlegenheit beruht. Neben der Qualität und damit Wertbeständigkeit für den Kunden achtet Poly-clip System außerdem auf die Sicherheit der Verbraucherinnen und Verbraucher. So ist es weltweit das einzige Unternehmen der Clipverschluss-Technik, das eine Zertifizierung durch das SGS INSTITUT FRESENIUS durchführen ließ und dessen Qualitätssiegel erhalten hat.

Kern dieser Zertifizierung ist die Prüfung der Produkte auf lebensmittelrechtliche Unbedenklichkeit. Die Kriterien des SGS INSTITUT FRESENIUS reichen dabei weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen hinaus. Neben der firmeninternen Qualitätssicherung wird das Qualitätsniveau regelmäßig von unabhängiger Seite kontrolliert und bestätigt. Dazu gehört auch die jährliche Auditierung des Werks, das 2013 bereits die ISO 22000 Zertifizierung erlangte.

Gesellschaftliche Verantwortung

Frank Niedecker sieht die Unternehmensgruppe nicht als Selbstzweck, sondern als Basis für das Wohlergehen von mehr als 1.300 Familien. Deshalb steht das Wohl des Unternehmens immer an erster Stelle und die Sicherung der Arbeitsplätze ist wichtiger als eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Über 90 % der Gewinne verbleiben im Unternehmen und werden reinvestiert. Besonderer Wert wird auf langfristige Beziehungen gelegt. Das zeigt sich an einer Vielzahl von Mitarbeitenden, die schon mehr als 40 Jahre bei Poly-clip System tätig sind und an Vertretungen, die schon 50 Jahre und nunmehr in der 3. Generation mit dem Unternehmen verbunden sind. Derselbe Respekt und dieselbe Wertschätzung gelten auch allen anderen Partnern. Poly-clip System bildet aus und übernimmt Auszubildende, wenn sie zum Unternehmen passen und die Leistung stimmt. Zur Unternehmenskultur gehört, dass jede Nationalität willkommen ist, dass es keine Altersgrenze bei der Einstellung neuer Mitarbeitender gibt und dass Frauen in Führungspositionen selbstverständlich sind. Gemäß seinem Leitsatz „Menschen helfen, die sich nicht selbst helfen können“ unterstützt Frank Niedecker darüber hinaus eine Vielzahl lokaler und weltweit tätiger Hilfsorganisationen.

Schon gewusst?

Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag von Poly-clip System GmbH & Co. KG den Carbon Footprint unterschiedlicher Verpackungen von Fleischwaren untersucht. Das Ergebnis ist, dass die Clipverschluss-Lösung signifikant weniger CO2-Emissionen als die Tiefzieh- oder die Becherverpackung verursacht.