Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Mestemacher

Gütersloh, Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten

Inhaberfamilien
Familien Albert und Prof. Dr. Ulrike Detmers, Fritz und Helma Detmers

Gründer
Wilhelm Mestemacher, 1871, Gütersloh

Branche
Lebensmittel

Produkte
Westfälischer Pumpernickel, Vollkornbrote, internationale Brotspezialitäten, Knäckebrot

Vertrieb
über externe deutsche und europäische Logistikpartner sowie internationale Vertriebspartner in über 80 Länder der Welt

Mitarbeitende
616 (2019)

Umsatz
165,9 Mio. Euro (2019)

Unternehmensanteile der Familien
beide Familien zu jeweils 50 %

Kontrollgremien
Beirat, bestehend aus den 4 Gesellschaftern der Inhaberfamilien

Die Mestemacher GmbH ist ein führender Produzent von Brot und Backwaren. Zum Angebot zählen u. a. Westfälischer Pumpernickel, Vollkornbrote, internationale Brotspezialitäten und Knäckebrot. Mit dem Pumpernickel und Vollkornbroten, die durch spezielle Pasteurisation ungeöffnet bis zu sechs Monate genussfrisch sind, ist das Unternehmen weltweit Marktführer. Die Holding mit Tochtergesellschaften produziert in Gütersloh, Lippstadt und Aerzen sowie im polnischen Poznań. Mestemacher Brote und Backwaren sind im deutschen Lebensmitteleinzelhandel und in über 80 Ländern weltweit erhältlich. 2019 erwirtschafteten 616 Mitarbeitende der Mestemacher-Gruppe einen Umsatz von 165,9 Mio. Euro, die Exportquote betrug rd. 29 %.

Der Ursprung des Unternehmens geht zurück auf zwei westfälische Bäckereifamilien: 1871 richtete Schuhmachermeister Johann Heinrich Mestemacher seinem Sohn, dem Bäckermeister Wilhelm Mestemacher, eine Bäckerei in Gütersloh ein. Dort gründete dieser 1910 eine Spezialbäckerei für Pumpernickel. Der Bäckermeister Fritz Detmers eröffnete 1904 in Bielefeld-Jöllenbeck die Dorfbäckerei Detmers. Dessen Enkel Albert und Fritz Detmers erwarben 1985 die Mestemacher Vollkorn- und Pumpernickelbäckerei von den Nachkommen Wilhelm Mestemachers, nachdem sie zuvor die Brotmarke Detmers an die Großbäckerei Wendeln veräußert hatten.

Albert und Fritz Detmers modernisierten den Betrieb und entwickelten neue Produkte. Mitte der 1990er-Jahre initiierte Prof. Dr. Ulrike Detmers, die auch Wirtschaftsprofessorin an der FH Bielefeld ist, mit dem Markenauftritt „Mestemacher – the lifestyle bakery“ eine neue Unternehmens-Ära. Unter der Dachmarke Mestemacher sind heute traditionelle Backwaren wie Schwarzbrot und Pumpernickel sowie zahlreiche Biobrote und innovative Spezialitäten im Angebot. Die Marke steht außerdem für ein starkes Engagement zur Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann in Wirtschaft und Gesellschaft sowie der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Den Mitarbeitenden bietet man u. a. alternierende Telearbeit und Weiterbildungen. Das Unternehmen baut die internationale Distribution weiter aus, installiert Umwelt- und Sozialstandards in der gesamten Lieferkette und fördert innovative Technologien und Produkte sowie die Öko-Lebensmittelwirtschaft.

Mestemacher ist zu je 50 % im Besitz der Familien Albert und Prof. Dr. Ulrike Detmers sowie Fritz und Helma Detmers. Die Geschäftsführung mit Albert und Fritz Detmers sowie Prof. Dr. Ulrike Detmers wird von einem Management-Team unterstützt.

Kontakt

Mestemacher GmbH
Am Anger 16
33332 Gütersloh

Fon: 05241 8709-0
Fax: 05241 8709-89

infomestemacher.de
www.mestemacher.de

Ansprechpartnerin Presse

Prof. Dr. Ulrike Detmers
Fon: 05241 8709-68
ulrike.detmersmestemacher.de

 

Der Klassiker: Westfälischer Pumpernickel von Mestemacher 
Prof. Dr. Ulrike Detmers mit den geschäftsführenden Gesellschaftern der Mestemacher-Gruppe, ...
... Albert Detmers, Geschäftsführung Vertrieb & Verwaltung Mestemacher Management GmbH
... Fritz Detmers, Geschäftsführung Einkauf Mestemacher Management GmbH
Sushi einmal anders – mit Vollkornbrot und Pumpernickel statt Reis

Chronologie

1871
Schuhmachermeister Johann Heinrich Mestemacher richtet in Gütersloh für seinen 20-jährigen Sohn und Bäckermeister Wilhelm eine Bäckerei ein.

1904
Bäckermeister Fritz Detmers eröffnet in Bielefeld-Jöllenbeck die Dorfbäckerei Detmers.

1910
Wilhelm Mestemacher gründet nach mehr als 35 Jahren als Stadtbäcker eine Spezialbäckerei für Pumpernickel.

1927
Fritz Detmers beginnt, geschnittenen Pumpernickel und Vollkornbrot in Stanniol-Folie zu verpacken und ins Lipperland zu exportieren.

Mitte der 1980er-Jahre
Albert und Fritz Detmers verkaufen die regional bekannte Brotmarke Detmers und den zugehörigen Brotfrischdienst an die Großbäckerei Wendeln.

1985
Die beiden Familien Detmers erwerben die Mestemacher GmbH.

1994
Mit der Brotdosenedition „Panem et Artes“ beginnt die Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern durch die Marke Mestemacher.

2013
Mestemacher ist in über 80 Ländern der Erde präsent und Weltmarktführer von verpackten Brotspezialitäten, die durch spezielle Pasteurisation ungeöffnet bis zu sechs Monate genussfrisch sind.

Brot von Mestemacher gibt es in zahlreichen Variationen und für jeden Geschmack: Fitnessbrot, ...
... Pflaumen Walnuss Brot, ...
... Trauben Nuss Brot oder ...
... Unser Pures.
„Pumpernickel und Männeremanzipation lassen sich unter einen Hut bringen.“ Prof. Dr. Ulrike Detmers, Gesellschafterin, Vorsitzende der Geschäftsführung Mestemacher Management GmbH, Sprecherin der Gruppe, Public Affairs, Marketing, Social Marketing

Gesellschaftliche Verantwortung

Mestemacher engagiert sich u. a. für Umweltschutz und Nachhaltigkeit, verarbeitet seit 1985 Bio-Zutaten und setzt sich auch auf politischer Ebene für ökologische Produktionsweisen ein. Im eigenen Unternehmen praktiziert man Nachhaltigkeit mit einem Blockheizkraftwerk in Gütersloh. In seiner Mitarbeiter- und Führungsstruktur setzt Mestemacher auf Vielfalt: Fach- und Führungskräfte unterschiedlicher Nationalität und unterschiedlichen Geschlechts arbeiten erfolgreich miteinander. Unter der Ägide von Prof. Dr. Ulrike Detmers trägt das Unternehmen seine Philosophie auch erfolgreich in die Öffentlichkeit: Mit jährlich ausgelobten Preisen prämiert man Spitzenväter, Managerinnen und seit 2017 mit dem neuen Mestemacher Preis „GEMEINSAM LEBEN“ Lebensmodelle, in denen Selbsthilfe, Fürsorge und Förderung gelebt werden. Gefördert werden u. a. auch Bildungsprojekte sowie die Entwicklungshilfe.