Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Merck

Darmstadt, Hessen

Daten und Fakten


Inhaberfamilie
Familie Merck in 13. Generation

Gründer
Friedrich Jacob Merck, 1668, Darmstadt

Branche
Wissenschaft und Technologie in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials

Standorte
Hauptsitz Darmstadt; 222 personalführende Gesellschaften in 66 Ländern; insgesamt 103 Produktionsstandorte weltweit

Mitarbeitende
rd. 57.000 weltweit (2019)

Umsatz
16,2 Mrd. Euro (2019)

Familieneinfluss
die E. Merck KG trifft die unternehmerischen Grundsatzentscheidungen

Unternehmensanteile der Familie
rd. 70 % über die E. Merck KG

Kontrollgremien
Aufsichtsrat, Gesellschafterrat

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, das in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials tätig ist. Rd. 57.000 Mitarbeitende setzen sich dafür ein, im Leben von Millionen Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine positive Zukunft zu machen: von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung innovativer Materialien, etwa für OLED-Displays oder Anwendungen wie Künstliche Intelligenz und autonomes Fahren. Auch über seine drei Unternehmensbereiche hinaus forscht das Unternehmen in vielversprechenden Innovationsfeldern. Beispiele hierfür sind „Clean Meat“ – die biotechnologische Herstellung von Fleisch – oder „Biosensing and Interfaces“, also Schnittstellen-Technologien zwischen biologischer und digitaler Welt. 2019 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 16,2 Mrd. Euro.

Die Familie Merck hält als Komplementärin über die E. Merck KG rd. 70 % der Unternehmensanteile. Die übrigen rd. 30 % der Anteile im Streubesitz werden von Kommanditaktionären gehalten. Der Börsengang 1995 markiert durch die Wahl der Rechtsform einen besonderen Meilenstein: Die KG auf Aktien erleichtert es, den Familiencharakter des Unternehmens beizubehalten. Als Konzernobergesellschaft aller Merck-Gesellschaften ist die E. Merck KG nicht operativ tätig, trifft jedoch unternehmerische Grundsatzentscheidungen. Ihre Gesellschafterversammlung wählt einen Familienrat, der die Interessen der Familiengemeinschaft Merck wahrnimmt. Der Familienrat wiederum bestimmt den Gesellschafterrat, der u. a. die Geschäftsleitung der Merck KGaA bestellt und kontrolliert. Vorsitzender des Familienrates ist Dr. Frank Stangenberg-Haverkamp. Den Vorsitz des Gesellschafterrates hat Johannes Baillou inne, den der Geschäftsleitung der Merck KGaA Dr. Stefan Oschmann.

Die Entwicklungsgeschichte zum globalen Wissenschafts- und Technologieunternehmen reicht zurück in das Jahr 1668. Friedrich Jacob Merck erhielt in Darmstadt das Privileg für eine Apotheke, die später den Namen „Engel-Apotheke“ bekam und bis heute von einem Mitglied der Familie geführt wird. Emanuel Merck, der die Apotheke 1816 übernahm, forschte zu Alkaloiden und begann 1827 mit der Herstellung „im Großen“. Mit der industriellen Produktion dieser hochwirksamen Substanzen legte Emanuel Merck den Fokus auf innovationsgetriebene Geschäftsfelder in den Bereichen Pharma und Chemie und schuf so die Basis für das heutige Unternehmen.

Kontakt

Merck KGaA
Frankfurter Str. 250
64293 Darmstadt

Fon: 06151 72-0
Fax: 06151 72-2000

servicemerckgroup.com
www.merckgroup.com

Ansprechpartner Group Communications

Dr. Constantin Birnstiel
Fon: 06151 72-56567
constantin.birnstielmerckgroup.com

Ansprechpartner Investor Relations

Constantin Fest
Fon: 06151 72-5271
constantin.festmerckgroup.com

Halbleiter-Forschung im Bereich Performance Materials
Johannes Baillou, Vorsitzender des Gesellschafterrates der E. Merck KG, und Dr. Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorsitzender des Vorstandes und des Familienrates der E. Merck KG (v. l.)
Merck-Zentrale in Darmstadt
Tablettenproduktion in Darmstadt

Chronologie

1668
Friedrich Jacob Merck erhält in Darmstadt das Privileg für eine Apotheke.

1827
Emanuel Merck beginnt mit der forschungsbasierten industriellen Produktion pharmazeutischer Wirkstoffe.

1917
Die 1890 in New York aus einer Niederlassung entstandene eigenständige Gesellschaft Merck & Co. wird infolge des Ersten Weltkrieges enteignet.

1995
Gründung der Merck KGaA und Börsengang

2007
Übernahme und Integration der Serono S. A.; Verkauf der Generika-Sparte

2010
Übernahme des US-Unternehmens Millipore

2015
Übernahme des US-amerikanischen Laborausrüsters Sigma-Aldrich

2018
Veräußerung des Consumer-Health-Geschäfts

2019
Übernahme von Versum Materials, einem Unternehmen für Elektronikmaterialien für Halbleiter- und Displayindustrien

Merck‘sche Apotheke in Darmstadt um 1668
Emanuel Merck, 1794–1855
„Was der Mensch thun kann ...“ Emanuel Merck (1794–1855)

Gesellschaftliche Verantwortung

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind bei Merck sehr eng miteinander verbunden. Das Unternehmen engagiert sich weltweit in zahlreichen Projekten: Gemeinsam mit Partnern und in vielfältigen Initiativen setzt sich Merck dafür ein, den Zugang zu Gesundheitsleistungen für Menschen v. a. in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen zu verbessern. Ein Schwerpunkt ist die Bekämpfung von Malaria und der Tropenkrankheit Bilharziose. Die Merck Foundation engagiert sich seit 2017 u. a. für die Ausbildung von Fachärztinnen und Fachärzten in unterversorgten Regionen der Welt sowie die Ausbildung insbesondere von Frauen und Jugendlichen in sog. MINT-Fächern. Traditionell fördert das Unternehmen auch naturwissenschaftliche Bildung, Forschung und Kultur. Musikalische Botschafterin des Unternehmens ist die Deutsche Philharmonie Merck.