Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Koehler Group

Oberkirch, Baden-Württemberg

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Furler

Gründer
Otto Koehler

Branche
Papierproduktion und erneuerbare Energien

Produkte
Selbstdurchschreibepapier, Thermopapiere, flexible Verpackungspapiere, Feinpapiere und technische Spezialpapiere, Sublimationspapiere, Recyclingpapiere, Holzschliffpappe

Mitarbeitende
2.040 (inkl. 91 Auszubildende)

Umsatz
870 Mio. Euro (2019)

Innovationen
entwicklerfreies Thermopapier Blue4est®, flexible Verpackungspapiere NexFlex®, Digitaldruckpapier COLORline IQ aus 100 % Sekundärfaserstoffen

Kontrollgremien
Aufsichtsrat

Eigenkapitalquote
50,7 %

Exportquote
70,23 % (2019)

Das Kerngeschäft der Koehler Group liegt in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Spezialpapieren. So ist das Unternehmen aus Oberkirch im Schwarzwald Weltmarktführer in den Bereichen Thermopapier, Spielkartenkarton und Getränkeuntersetzer, bei Selbstdurchschreibepapieren ist es europäischer Marktführer. Zum weiteren Produktspektrum gehören u. a. flexible Verpackungspapiere, Feinpapiere sowie technische Spezialpapiere, Recyclingpapiere, Dekorpapiere, Holzschliffpappe und Sublimationspapiere. Kunden sind vornehmlich Großhändler und Weiterverarbeiter, etwa für die Druckindustrie oder die Lebensmittelbranche. In Deutschland verfügt die Koehler Group über fünf Produktionsstandorte, drei weitere befinden sich in den US-Bundesstaaten Georgia, Tennessee und New York. Insgesamt beschäftigt Koehler rd. 2.000 Mitarbeitende, die im Jahr 2019 gemeinsam für einen Umsatz von 870 Mio. Euro sorgten. Der Exportanteil lag im selben Jahr bei knapp über 70 %. 

Seine Wurzeln hat das Familienunternehmen im Jahr 1807, als Otto Koehler die Papiermühle im Renchtal übernahm. Zunächst von Hand und ab 1865 maschinell wurden dort Spezialpapiere hergestellt, so anfangs Schreib-, Konzept- oder Druckpapiere, später Tabakpapier. Im 20. Jahrhundert kamen Spielkartenkarton und ein patentiertes Selbstdurchschreibepapier hinzu. Ebenfalls wegweisend war der Bau des Produktionswerks in Kehl im Jahr 1988, das bis heute immer wieder erweitert wurde, zuletzt 2019 mit der Produktionslinie 8. Hier werden innovative Spezialpapiere für die Verpackungsindustrie produziert, die zum Beispiel in der Lebensmittelbranche eingesetzt werden und recycelbar und umweltfreundlich sind.

Ein weiteres Zukunftsthema ist Energie: Als energieintensives Unternehmen investiert Koehler mit der Koehler Energy Group in erneuerbare Energieprojekte, wie Windenergie, Wasserkraft und Fotovoltaiktechnologie. Außderdem betreibt Koehler eigene Biomasseheizkraftwerke. So wird konzernweit bereits über 50 % des Energiebedarfs mit regenerativer Energie abgedeckt, am Standort Kehl stammt sogar mehr als 70 % der Wärme aus erneuerbaren Quellen. Ziel ist, bis zum Jahr 2030 bilanziell mehr Strom aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für die Papierproduktion benötigt wird. Seit dem Jahr 2007 wird die Koehler Group bereits in 8. Generation von der Familie Furler geführt, Kai M. Furler ist Vorstandsvorsitzender. Die früheren Vorstände Wolfgang und Klaus Furler unterstützen die weitere Unternehmensentwicklung im Aufsichtsrat.

Kontakt

Papierfabrik August Koehler SE
Hauptstr. 2
77704 Oberkirch

Fon: 07802 81-0
Fax: 07802 81-4330

infokoehlerpaper.com
www.koehlerpaper.com

Der Hauptsitz der Koehler Group, die Papierfabrik August Koehler SE, befindet sich in Oberkirch, Baden-Württemberg.
Koehler ist u. a. führend in der Produktion von Thermopapieren, ...
... Getränkeuntersetzern ...
... und Spielkartenkarton.

Chronologie

1807
Otto Koehler übernimmt die „Papiermühle im Loh“ in Oberkirch.

1865
Die erste Papiermaschine geht in Betrieb.

1965
Erste Patente für Selbstdurchschreibepapiere

1988
Bau des Werks Kehl und Ausbau in den Folgejahren

2007
200. Firmenjubiläum und Generationenwechsel: Kai M. Furler wird Vorstand, Wolfgang und Klaus Furler wechseln in den Aufsichtsrat.

2012
Gründung der Koehler Renewable Energy GmbH

2017
Koehler beschließt Rekordinvestition von 500 Mio. Euro bis 2020 für weiteres Wachstum.

2018
Die neue Produktsparte der Papiere für flexible Verpackungen entsteht.

2020
Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens Beaver Paper & Graphic Media, Inc.

Bei den neuesten Produktinnovationen Blue4est® ...
... und den flexiblen Verpackungspapieren setzt Koehler auf Nachhaltigkeit.
Auch im Bereich der erneuerbaren Energien handelt Koehler umweltbewusst.
„Zufriedene Kunden und engagierte Mitarbeiter/-innen sind die wichtigsten Voraussetzungen für unseren langfristigen Erfolg als selbstständiges Familienunternehmen.“ Auszug aus den Leitlinien der Koehler Group

Nachhaltige Lösungen

Auf der Produktseite hat Koehler mit dem entwicklerfreien Thermopapier Blue4est® eine umweltfreundliche Lösung geschaffen. Mit den flexiblen Verpackungspapieren der neuen Sparte NexFlex® lassen sich Kunststofffolienverpackungen – wo es möglich und sinnvoll ist – ersetzen. So wird effektiv dem Problem der Plastikvermüllung entgegengewirkt – und die Verpackung kann nach Gebrauch als Altpapier recycelt werden. Desweiteren versucht das Unternehmen auch lokal mit einer langjährigen Bachpatenschaft, einen positiven Beitrag zum Artenschutz zu leisten. Die internationale CSR-Plattform EcoVadis bewertet die unternehmerischen Aktivitäten mit dem GOLD-Status.