Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Kemmler

Tübingen, Baden-Württemberg

Inhaberfamilie
Familie Kemmler in der 5. Generation

Gründer
Michael Pflumm, 1885, Dußlingen bei Tübingen

Standorte
32 Standorte in Baden-Württemberg und Bayern

Mitarbeitende
1.800 (2019)

Umsatz
550 Mio. Euro (2019)

Ausbildungsquote
12 % (2019)

Familieneinfluss
Familienmitglieder in Geschäftsführung und Beirat; Familiengesellschafter ernennen Beiräte

Unternehmensanteile der Familie
100 % 

Eigenkapitalquote
55 % (2019)

Investitionen
über 100 Mio. Euro (2015–2019)

Wenn ein Unternehmen seinen 125. Geburtstag feiert, ist das etwas sehr Außergewöhnliches und ein idealer Anlass, um die eigene Historie einmal gründlich zu erforschen und aufzuschreiben. Genau dies wurde bei Kemmler getan, als die Firmengründung sich am 16. März 2010 entsprechend jährte: Im Rahmen eines Festakts wurde in Tübingen Dr. Wolfgang Fischers Buch „Das Baustoffunternehmen Kemmler. Die Geschichte eines schwäbischen Familienunternehmens über fünf Generationen“ vorgestellt. Der renommierte Marburger Historiker Prof. Dr. Eckart Conze, der als Initiator des Buchprojekts an diesem Abend den Festvortrag hielt, hob dabei nicht nur die Qualität der im Frankfurter Campus-Verlag erschienenen Publikation hervor, sondern stellte die Entwicklung der Firma Kemmler zugleich als Musterbeispiel mittelständischer Unternehmensgeschichte dar. Kurz vor dem Erscheinen der Neuauflage dieses Lexikons ist Kemmler nun sogar schon 135 Jahre alt geworden. Die Einladungen zur Feier im März 2020 waren bereits verschickt, als Corona ganz kurzfristig ein Verschieben auf unbestimmte Zeit erforderte.

Dies alles macht neugierig auf die Firmenfamilie Kemmler, die sich aus vier Unternehmen zusammensetzt: Die Kemmler Baustoffe GmbH ist das größte Kemmler-Unternehmen und Handwerker-Versorger für über 37.000 Stammkunden. Mit 26 Niederlassungen und einem starken Team von über 1.200 Baustoff-Kaufleuten und Fachkräften ist Kemmler Baustoffe einer der führenden Baustoff- und Fliesenfachhändler in Süddeutschland. Täglich liefern die Baustoffprofis von Kemmler über 25.000 Baustoffartikel mithilfe von mehr als 100 Kran-Lkw zuverlässig und pünktlich aus. Die Beton Kemmler GmbH produziert in zwei Werken Betonfertigteile wie Wände, Decken und Treppen sowie Rohre und Garagen. Die Kemmler Industriebau GmbH konstruiert und montiert Dächer und Wände für Hallen im In- und Ausland, während, last but not least, die KEMMLIT-Bauelemente GmbH Umkleide-, WC- und Duschkabinen herstellt und damit Schwimmbäder und Sanitärräume in ganz Europa ausstattet.

2019 erwirtschafteten über 1.800 Kemmler-Mitarbeitende auf 75 Ha firmeneigenen Immobilien an 32 Standorten in Baden-Württemberg und Bayern einen Umsatz von 550 Mio. Euro. Der Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Marc Kemmler leitet die Firmenfamilie in 5. Generation. Ihm zur Seite steht an der Spitze des Führungsteams ein Lenkungskreis, dem neben Kemmler die beiden Geschäftsführer Kurt Binder und Martin Heimrich angehören. Alle Unternehmensanteile befinden sich im Besitz von zwölf Gesellschaftern aus dem Familienkreis. Der Gesellschaftsvertrag des Kemmler Konsortiums legt für das Verhältnis zwischen der Familie und dem Unternehmen verbindliche Regeln fest. Über die Gesellschafterversammlung hinaus treffen sich die Gesellschafter mit ihren Angehörigen seit vier Jahrzehnten alljährlich zu einem großen Familienwochenende mit über 40 Teilnehmenden.

Die Wurzeln von Kemmler reichen zurück bis in das Jahr 1885, als Michael Pflumm in Dußlingen bei Tübingen eine Betonwarenfabrik eröffnete. Bereits in den 1890er-Jahren legte Pflumm den Grundstein für den heutigen Baustoffhandel. 1901 trat Johannes Kemmler in leitender Position in das Unternehmen des Schwiegervaters ein. Kemmler war gelernter Kaufmann und baute den Betrieb zu einem echten Wirtschafts- und Industrieunternehmen aus. Seit 1908 befindet sich der Stammsitz der Firma in Tübingen. 1910 zog sich Pflumm aus dem Unternehmen zurück und Johannes Kemmler wurde alleiniger Inhaber. Ab 1939 führte Dr. Hans Kemmler die Firma durch den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit. Nachdem 1956 Peter Kemmler in 4. Generation die Nachfolge antrat, begann eine Phase des kräftigen Wachstums, die bis heute anhält.

Seit dem Jahr 2002 führt Dr. Marc Kemmler die Tradition seiner Familie fort und baut das Unternehmen auch durch Gründung und Zukauf weiterer Baustoffbetriebe aus – dynamisch, aber zugleich solide und eigenfinanziert. Das Familienunternehmen Kemmler folgt dabei gerade nicht dem gängigen Streben nach kurzfristiger Gewinnmaximierung. Marc Kemmler erklärt: „Der Zweck unseres Unternehmens ist es, Kunden zu gewinnen und sie durch Leistung und Partnerschaft zu Stammkunden zu entwickeln. Wenn wir so denken und arbeiten, dann stellt sich auch der lebensnotwendige Gewinn ein.“

Der Lenkungskreis des Unternehmens bestehend aus Martin Heimrich, Dr. Marc Kemmler und Kurt Binder (v. l.)
Eine Übersicht der Preise und Auszeichnungen, die von den Unternehmen der Kemmler Firmenfamilie allein seit 2013 gewonnen wurden. Ganz aktuell kam 2020 noch eine weitere „Top Job“-Trophäe hinzu.

Kontakt

Firmenfamilie Kemmler
Reutlinger Str. 63
72072 Tübingen

Fon: 07071 151- 0
Fax: 07071 151-118

Beton Kemmler gewann 2016 mit der Garage Béton Brut aus unbehandeltem Beton den Red Dot Design Award.
Höchste Produktqualität: Sieben Jahre Garantie werden auf alle KEMMLIT-Trennwände gewährt.
Über 37.000 Stammkunden aus dem Bauhandwerk ...
... vertrauen auf den schnellen Kemmler-Lieferservice.
In Baden-Württemberg ist Kemmler Marktführer im Fliesenhandel mit zahlreichen, top-modernen Ausstellungen.

Chronologie

1885–1910
Michael Pflumm: Der Landwirt erwirbt in Dußlingen eine insolvente Zement- und Getreide-Mühle, die er zur Betonwarenfabrik weiterentwickelt.

1910–1939
Johannes Kemmler: 1901 steigt Johannes Kemmler in das Unternehmen ein und verlagert es in eine neu errichtete Betonwarenfabrik nach Tübingen. 1910 übernimmt er den Betrieb seines Schwiegervaters. Johannes Kemmler baut den Baustoffhandel aus und eröffnet 1936 ein Verkaufsbüro in Stuttgart.

1939–1956
Dr. Hans Kemmler: In 3. Generation tritt Dr. Hans Kemmler 1939 die Nachfolge seines Vaters an. Er dirigiert den Wiederaufbau des ausgebombten Betriebs nach dem Zweiten Weltkrieg.

1956–2002
Peter Kemmler: Im Alter von 19 Jahren tritt Peter Kemmler nach einem Unfall seines Vaters in das Unternehmen ein und leitet dieses über 46 Jahre. Er sorgt für eine spezialisierte Organisation, gliedert Beton Kemmler und KEMMLIT als eigenständige Unternehmen aus und errichtet ein Filialnetz von 14 Baustoffhandlungen.

seit 2002
Dr. Marc Kemmler: Seit 2002 führt er die Tradition des Familienunternehmens fort, das in den folgenden Jahren in Süddeutschland weiter expandiert.

Michael Pflumm gründete das Unternehmen 1885, ...
... das sein Schwiegersohn Johannes Kemmler 1910 übernahm und ...
... 1939 an den jungen Hans Kemmler übergab.
Peter Kemmler führte die Firma von 1956 bis 2002.
Seither leitet Dr. Marc Kemmler das Familienunternehmen.
„Der Zweck unseres Unternehmens ist es, Kunden zu gewinnen und sie durch Leistung und Partnerschaft zu Stammkunden zu entwickeln.“ Dr. Marc Kemmler

Auf Wachstumskurs

„Nur eine Firma, die wächst, ist eine gesunde Firma“, erklärt Dr. Marc Kemmler. Im Baustoffhandel eröffnete Kemmler bereits 1949 eine erste Filiale in Stuttgart. 1956 folgte eine zweite Niederlassung in Münsingen – und dann ging es schnell. Die folgenden Jahrzehnte standen im Zeichen dynamischen, eigenfinanzierten Wachstums. In zwei Expansionsphasen (1962 bis 1981 und seit 2000) dehnte sich Kemmler in konzentrischen Kreisen um Tübingen herum aus. Allein seit dem Jahr 2000 sind in Baden-Württemberg und Bayern neue Niederlassungen in Neu-Ulm, Pforzheim, Schorndorf, Aalen, Diedorf, Stuttgart-Stammheim, Stuttgart-Wangen, Weinsberg, Malterdingen, München-Unterhaching, Bruchsal und Ettlingen hinzugekommen. Aktuell bereits gesteckt sind die Ziele für die weitere Expansion in Süddeutschland sowie in den Metropolregionen München und Frankfurt.

Die Unternehmen von Kemmler decken alle Bedürfnisse des Bauhandwerks ab.

Gesellschaftliche Verantwortung

Die Unternehmen der Firmenfamilie Kemmler sind tief in der Region verwurzelt und sich ihrer Verantwortung als Arbeitgeber stets bewusst. Im Mittelpunkt der bemerkenswert aktiven Personalpolitik von Kemmler steht die Berufsausbildung von Jugendlichen. 2019/2020 erlernen 220 Auszubildende einen von 14 Berufen. Die Ausbildungsquote liegt mit 12 % beim Zweieinhalbfachen des deutschen Durchschnitts. Beispielhaft sind die Qualität der Lehre und die innerbetrieblichen Perspektiven. Alle geeigneten Lehrlinge werden nach bestandener Prüfung übernommen. Im Rahmen der Kemmler-Akademie findet danach eine kontinuierliche Weiterbildung statt. Vom großen Engagement in der Ausbildung zeugen nicht zuletzt die mittlerweile sieben „Top Job“-Auszeichnungen seit 2012. „Wir sind stolz, dass wir dieses Siegel immer wieder tragen dürfen“, freut sich Marc Kemmler, „die dem Preis zugrunde liegende Analyse hilft uns sehr dabei, unsere Qualitäten als Arbeitgeber auszubauen.“ Ein Garant für die hohe Zufriedenheit der Mitarbeitenden ist die dezentrale Organisation des Marktführers. Kurze Wege, flache Hierarchien und gegenseitige Verbindlichkeit prägen die Unternehmenskultur.

Schon gewusst?

Kemmler will die klare Nummer eins und Platzhirsch am Standort sein – mit der besten Mannschaft vor Ort. Um dies zu erreichen, strebt Kemmler höchste Kundenorientierung an. Begeistern soll aber nicht nur der Service. Auch durch seine optimierten Sortimente, perfekt sortierten Lager und die zuverlässigste Logistik der Branche möchte das Unternehmen nachhaltig überzeugen. Seit Jahren verfolgt Kemmler einen ehrgeizigen Digitalisierungskurs und hat als einer der ersten in der Branche einen leistungsfähigen Onlineshop samt Smartphone-App für schnelle und unkomplizierte Bestellungen aufgebaut.