Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Käserei Champignon

Lauben, Bayern

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Hofmeister in der 3. Generation

Branche
Molkereiprodukte

Produkte
Weichkäsespezialitäten sowie getrocknete Milch- und Molkeprodukte

Vertrieb
weltweit in 55 Ländern

Mitarbeitende
ca. 1.000 (2018)

Umsatz
ca. 520 Mio. Euro Gesamtumsatz, konsolidierter Gruppenumsatz ca. 360 Mio. Euro (2018)

Die Käserei Champignon Hofmeister GmbH & Co. KG in Lauben/Allgäu ist ein führender Anbieter von Weichkäse-Spezialitäten in Europa. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rd. 1.000 Mitarbeitende und erzielte 2018 einen Jahresumsatz von ca. 520 Mio. Euro (konsolidierter Gruppenumsatz ca. 360 Mio. Euro). Der Export in 55 Länder weltweit trägt ca. 30 % zum Gesamtumsatz bei.

1908 schufen der Käser Julius Hirschle und der Käsehändler Leopold Immler einen neuen Camembert. Wegen seines intensiven Aromas frischer Pilze nannten sie ihn Champignon Camembert. Das Logo mit den drei Champignons wurde damals zum ersten Markenartikel der deutschen Milchwirtschaft.

1909 gründeten Hirschle und Immler die Camembert-Industrie Heising, die 1961 von den Brüdern Josef und Georg Hofmeister, Söhne eines Senners, übernommen wurde. Die Familie Hofmeister entwickelte das Produktportfolio sowie das Unternehmen kontinuierlich weiter und setzte dabei u. a. auf innovative Werbekonzepte: Als erste deutsche Käserei schaltete sie 1962 Spots im jungen Medium TV.

1952 übernahm das Unternehmen die Molkerei Moosburg (seither: Hofmeister Käsewerk) sowie 1986 das Mang-Käsewerk, Kammlach, und beteiligte sich an der Molkerei Hainichen, Freiberg. Die 1989 etablierte Marke Alpavit vertreibt Milch- und Molkeprodukte, u. a. für internationale Produzenten von Süßwaren und Babynahrung. Viele Spezialitäten der Käserei Champignon sind Marktführer im In- und Ausland: neben dem Champignon Camembert z. B. der Blauschimmelkäse Cambozola und Rougette, ein Weichkäse mit Rotkulturen.

Seit über 100 Jahren im Familienbesitz, führt heute Robert Hofmeister in 3. Generation das Unternehmen. Er will weiterhin die hohen Qualitätsstandards wahren, Trends nutzen und sich konsequent an den Bedürfnissen der Verbraucherinnen und Verbraucher orientieren sowie die Region fördern und die mittelständischen bäuerlichen Strukturen im Allgäu stärken.

Kontakt

Käserei Champignon
Hofmeister GmbH & Co. KG
Kemptener Str. 17–24
87493 Lauben/Allgäu

Fon: 08374 92-0
Fax: 08374 92-169 

infokaeserei-champignon.de
www.kaeserei-champignon.de

Mit der Käseharfe wird die eingedickte Milch in kleine Würfel geteilt. Die Molke fließt ab, der gallertartige „Bruch“ wird zu Käselaiben gepresst.
Emaille-Werbung aus den Kindertagen der „Champignon“-Werbung.
Die Käserei Champignon schreibt seit dem Jahr 1908 mit unterschiedlichen Käsespezialitäten Genussgeschichte.

Chronologie

1908
Käser J. Hirschle und Käsehändler L. Immler kreieren „Champignon Camembert“. 

1909
Hirschle und Immler gründen die Camembert-Industrie Heising.

1939
„Champignon“ ist die meistverkaufte Camembert-Marke Deutschlands.

1961
Die Brüder J. und G. Hofmeister übernehmen die Käserei Champignon; sie erhält die höchste Auszeichnung der Milchwirtschaft (Anton- Fehr-Plakette).

1980
Der Weichkäse „Cambozola“ kommt auf den Markt.

1998
Paul Bocuse verleiht „Cambozola“ drei Sterne.

2000
Die Käserei Champignon eröffnet mit der „Käserei 2000“ eine der modernsten Produktionsanlagen für Weichkäse in Europa.

2001
Mit Rougette Ofenkäse wird ein neues Segment heißer Käse-Spezialitäten eröffnet.

2012
Rougette erweitert sein Sortiment um einen Grillkäse, der auf dem Rost zubereitet werden kann. 

2015
Grillfreunde können nun auch den Marinierten Grillkäse von Rougette genießen.

„Wir sind stolz darauf,ein Familienunternehmen zu sein,und werden es auch bleiben.“ Robert Hofmeister