Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Jokey Group

Wipperfürth, Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten

Inhaberfamilie
Familie Kemmerich in 2. und 3. Generation

Gründer
Josef Kemmerich, 1968, Fähnrichstüttem, Wipperfürth

Produkte
Kunststoffverpackungen, Technische Kunststoffteile, Bad- und Sanitärmöbel

Mitarbeitende
2.000 (2019)

Umsatz
500 Mio. Euro (2019)

Innovationen
Eimer mit angespritzten Kunststoffbügeln, In-Mould-Labeling-Dekoration, Digitaldruck, Barrierefolie gegen Sauerstoff und Wasserdampf, Verpackungen aus Rezyklaten, die aus haushaltsnahen Sammlungen stammen, Verpackungen mit einem Ocean-Plastic-Anteil

Familieneinfluss
inhabergeführt

Unternehmensanteile der Familie
100 %

Auszeichnungen
Finalist „Entrepreneur Of The Year“, Ernst & Young (2002/2009); „Top 500 Job Creating Entrepreneurs“, Europe’s 500 (2007); „iF product design award“, International Forum Design GmbH (2008); „Top 500“ der größten Familienunternehmen in Deutschland, Wirtschaftsblatt (2013); PackTheFuture Award (2018); Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb (2017, 2018 und 2019)

Die Jokey Group ist ein international agierendes Familienunternehmen, dessen drei Geschäftsbereiche in der Kunststoffverarbeitung aktiv sind.

Jokey Packaging bietet Kunststoffverpackungen wie Eimer, Dosen und Schalen für nahezu alle Füllgüter und gehört zu den weltweit führenden Unternehmen seiner Branche. Das Portfolio von Jokey Spa umfasst Badmöbel und Spiegelschränke der Marken Jokey, imagolux und KristallForm. Jokey Technics produziert Technische Kunststoffteile für die Automobilindustrie sowie die Elektro- und Konsumgüterindustrie.

Die Jokey Group unterhält 15 Werke in zwölf Ländern Europas, Nordafrikas und Nordamerikas. Mit rd. 2.000 Mitarbeitenden, davon 750 in Deutschland, erwirtschaftete die Jokey Group 2019 einen Umsatz von rd. 500 Mio. Euro. Jokey bildet in zwölf kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen sowie in dualen Studiengängen aus.

Die Jokey Group feierte 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum. Den Grundstein legte Josef Kemmerich 1968 in Fähnrichstüttem, Wipperfürth. Drei Jahre später stiegen seine Söhne Karl-Heinz, Egon, Werner und Herbert in die Geschäftsführung mit ein. Das Unternehmen verfolgte stets ein kontinuierliches Wachstum: In den 1980er-Jahren begann die Expansion in Europa, die seit den 1990er-Jahren auf globaler Ebene fortgesetzt wird.

Um das Familienunternehmen zukunftsorientiert aufzustellen, wurden 2019 die beiden Stammwerke in Wipperfürth und Gummersbach in die Gesellschaftsform der SE – Societas Europaea – überführt. Durch Ralf Kemmerich ist die Familie Kemmerich in der operativen Unternehmensführung vertreten. Vorsitzender des Verwaltungsrats für beide Gesellschaften ist einer der Gründungsgesellschafter, der langjährige CEO Herbert Kemmerich. Stellvertretender Vorsitzender ist sein Neffe, Ralf Kemmerich. Alle Anteile des Unternehmens befinden sich im Besitz der Familie Kemmerich.

Jokey verbindet ökologische, ökonomische und soziale Aspekte zu einer verantwortungsvollen Geschäftspolitik. Das Jokey Eco Concept umfasst sämtliche Faktoren einer nachhaltigen Verpackungsproduktion. Jokey engagiert sich in Gremien und Verbänden für die Vermeidung von Abfällen, u. a. als Mitglied der Allianz Prevent. Durch modernste Produktions- und Gebäudetechnik erzielen die Werke eine maximale Energieeffizienz. Eine Eigenkapitalquote von 60 % und kontinuierliche Reinvestitionen kennzeichnen die zukunftsorientierte Unternehmenspolitik. Die Mitarbeitenden profitieren von Weiterbildungsmöglichkeiten und vielfältigen Aufstiegschancen sowie von Gesundheits- und Freizeitangeboten.

Kontakt

Jokey SE
August-Mittelsten-Scheid-Str. 23
51688 Wipperfürth

Fon: 02267 685-0
Fax: 02267 685-1133

infojokey.com
www.jokey.com

Ansprechpartnerin Presse & Öffentlichkeit

Claudia Kemmerich
Fon: 02267 685-1112
claudia.kemmerichjokey.com

Die Mitglieder des Verwaltungsrats (v. l.): Dr. Peter Köhler, Herbert Kemmerich und Ralf Kemmerich
Unter dem Motto „We care about your content“ schafft die Jokey Group intelligente Verpackungslösungen für jede Branche.
Die Verpackungen von Jokey verbinden Funktionalität mit hoher Werbewirkung. 

Chronologie

1968
Josef Kemmerich gründet mit fünf Mitarbeitern den Familienbetrieb in Fähnrichstüttem, Wipperfürth.

1975
Das Unternehmen übernimmt den Wettbewerber SURE Plastik, der in Jokey Plastik Gummersbach umbenannt wird.

1981
Mit Zukauf der Firma Sicopal-Labourse in Nordfrankreich beginnt die europäische Expansion.

1990er-Jahre
In Ostdeutschland, Polen, Tschechien und der Türkei entstehen neue Produktionsstätten.

ab 2000
Im Zuge der Globalisierung entstehen neue Werke in Algerien, Weißrussland, Nordamerika, Ägypten, Serbien und Russland.

2017
Treplás, ein spanischer Hersteller von Kunststoffverschlüssen, wird 15. Werk der Jokey Group.

2019
Die Stammwerke in Wipperfürth und Gummersbach werden in die Gesellschaftsform SE – Societas Europaea – umgewandelt und firmieren unter Jokey SE und Jokey Gummersbach SE.

Vom Start-up zum Global Player: Heute beschäftigt die Jokey Group rd. 2.000 Mitarbeitende in 15 Werken und 12 Ländern.
Stammsitz der Jokey Group in Wipperfürth
„Jokey übernimmt Verantwortung durch nachhaltige Verpackungslösungen, soziales Engagement und eine zukunftsorientierte Unternehmensstrategie.“ Firmenmotto

Das Jokey Eco Concept

Jokey ist ein Pionier der nachhaltigen Verpackungsproduktion. Bereits in den 1990er-Jahren stellte das Unternehmen Verpackungseimer aus recycelten Kunststoffen her. Heute stoßen die ausgereiften Serien aus Sekundärrohstoffen auf großes Interesse bei Non-Food-Abfüllern. Alle eingesetzten Neukunststoffe bestehen aus sortenreinen Polyolefinen und sind deshalb zu 100 % recycelbar. Durch ThinWall-Technologie entwickelt Jokey immer dünnwandigere und leichtere Verpackungen, was wertvolle Ressourcen einspart. Die Jokey Verpackungseimer und -dosen sind vollständig entleerbar und damit ideal für den Verwertungsprozess. Es werden nur geprüfte Additive und Inhaltsstoffe verwendet. Aufgrund ihrer hohen Qualität werden die Verpackungen von den Verbraucherinnen und Verbrauchern gerne als Aufbewahrungseimer weiter genutzt. Jokey fertigt zudem Gebinde mit einem Ocean-Plastic-Anteil und aus Biopolymeren.