Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

Henkel

Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

DATEN UND FAKTEN

INHABERFAMILIE
Familie Henkel

GRÜNDER
Fritz Henkel, 1876, Aachen

BRANCHE
Konsumgüter- und Industriekonzern

PRODUKTE
breites Produkt- und Markensortiment in den Bereichen Wasch-/Reinigungsmittel, Schönheitspflege und Klebstoff-Technologien mit Top-Marken wie Persil, Schwarzkopf und Loctite

STANDORTE
Hauptsitz in Düsseldorf, internationales Standortnetz in 56 Ländern an 185 Standorten

MITARBEITENDE
53.000 weltweit

UMSATZ
19,899 Mrd. Euro (2018)

MARKTPOSITION
Weltmarktführer bei Klebstoffen, führende Positionen bei Wasch-/Reinigungsmitteln (Laundry & Home Care) und Schönheitspflege (Beauty Care)

INNOVATIONEN
erstes phosphatfreies Waschmittel, Niedrigtemperatur-Wasch- und -Maschinengeschirrspülmittel, erstes Haarwaschpulver in Deutschland, Innovationsführer im Bereich Klebstoff-Technologien

AUSBILDUNGSPLÄTZE IN DEUTSCHLAND
163 Auszubildende und dual Studierende (2018)

FAMILIENEINFLUSS
Gesellschafterausschuss beruft die Mitglieder der Geschäftsführung,
Dr. Simone Bagel-Trah sitzt als Familienmitglied den Kontrollgremien vor

UNTERNEHMENSANTEILE DER FAMILIE
61,2 % über den Aktienbindungsvertrag der Familie Henkel

KONTROLLGREMIEN
Aufsichtsrat, Gesellschafterausschuss

EIGENKAPITALQUOTE
57,7 %

AUSZEICHNUNGEN
Henkel zählt zu den „World’s Most Admired Companies“ 2018; zahlreiche Auszeichnungen für Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit durch Ratings und Rankings, u. a.: „Gold Recognition Level“ von EcoVadis, zum 18. Mal in Folge im FTSE4Good Index, bestes Unternehmen in der Kategorie „Haushalt und Körperpflege“ im Corporate Responsibility Review 2018 von Oekom Research; Henkel Deutschland wurde zum 10. Mal vom Top Employer Institute als einer der besten Arbeitgeber weltweit ausgezeichnet.

LITERATUR
W. Feldenkirchen u. a.: Menschen und Marken – 125 Jahre Henkel (2001);
Chronik 140 Jahre Henkel (2016)

Die Henkel AG & Co. KGaA ist weltweit mit starken Marken, Innovationen und Technologien in den drei Unternehmensbereichen Adhesive Technologies (Klebstoff-Technologien), Beauty Care (Schönheitspflege) und Laundry & Home Care (Wasch-/Reinigungsmittel) tätig. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf nimmt mit bekannten Marken wie Loctite, Persil oder Schwarzkopf führende Marktpositionen ein – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft. So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Im Jahr 2018 erwirtschaftete Henkel einen Umsatz von rd. 20 Mrd. Euro. Die Eigenkapitalquote im Jahr 2018 betrug 57,7 %.

Die Basis des weltweiten Erfolgs von Henkel sind die rd. 53.000 Mitarbeitenden, von denen etwa 85 % außerhalb Deutschlands tätig sind. Als global agierendes Unternehmen beschäftigt Henkel in 78 Ländern Mitarbeitende mit über 120 Nationalitäten und ist somit eines der am stärksten international ausgerichteten Unternehmen in Deutschland. Ebenso global ist die Produktion: Henkel stellte 2018 in 56 Ländern an 185 Standorten Produkte her. Zudem ist das Unternehmen stark in den Wachstumsregionen präsent und erwirtschaftete dort im Jahr 2018 etwa 40 % seines Umsatzes.

Das Arbeitsumfeld bei Henkel ist von Internationalität und Diversität geprägt: Das Unternehmen legt besonderen Wert auf die unterschiedlichen Talente, Erfahrungen und Lebensstile seiner Mitarbeitenden. Die Förderung der Vielfalt des globalen Teams, verbunden mit der Wertschätzung der individuellen Denk- und Arbeitsweisen von Mitarbeitenden verschiedener Nationalitäten sowie unterschiedlichen Geschlechts und Alters, ist wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur und trägt maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Mehrfach wurde Henkel Deutschland als „Top Employer“ und damit als einer der weltweit besten Arbeitgeber ausgezeichnet.

Als traditionelles Familienunternehmen zeichnet sich Henkel durch eine über die Jahre gewachsene und etablierte Unternehmenskultur aus. Der Unternehmergeist des Firmengründers Fritz Henkel hat das Unternehmen nachhaltig geprägt, und er ist auch heute noch ein Vorbild für die Mitarbeitenden. Fritz Henkel gründete im Jahre 1876 die Firma Henkel & Cie. in Aachen und stellte als erstes Produkt ein Pulver-Waschmittel auf der Basis von Wasserglas her. Wegen der besseren Verkehrsanbindung und den höheren Absatzchancen zog das Unternehmen 1878 nach Düsseldorf. In den Jahren 1893 und 1905 traten nacheinander auch die Söhne Fritz Henkel jun. und Dr. Hugo Henkel in den Familienbetrieb ein. Sie waren maßgeblich an der Entwicklung des sich formierenden Markenportfolios von Henkel in Deutschland beteiligt. Der Durchbruch gelang dem aufstrebenden Chemiekonzern im Jahr 1907 mit der Einführung des selbsttätigen Waschmittels Persil, das schnell zu einem der beliebtesten Waschmittel in Deutschland wurde. 1922 startete die Klebstoff-Produktion am Standort in Düsseldorf. Im Frühjahr 1929 begann unter der Leitung von Dr. Hugo Henkel die Produktion von Reinigungsmitteln für Industrie und Handwerk, die den Geschäftsbereich der Oberflächentechnik begründete. In den Jahren 1933 und 1948 traten die Söhne von Hugo Henkel, Jost und Konrad, in das Unternehmen ein. Nach dem unerwarteten Tod seines Bruders übernahm Dr. Konrad Henkel ab 1961 die Geschäftsführung. Er prägte v. a. die internationale Struktur und Ausrichtung des Konzerns. Konrad Henkel war das letzte Mitglied der Familie Henkel, das operativ im Unternehmen tätig war.

Heute blickt das Unternehmen auf eine über 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Die Mitglieder der Familie Henkel halten mit 61,2 % die Mehrheit der Stammaktien. Die operative Führung der Geschäfte obliegt dem Vorstand der Henkel Management AG, deren Vorstandsvorsitzender Carsten Knobel seit 2020 im Amt ist. Die Familie Henkel ist nach wie vor in wichtigen Gremien präsent und wahrt so ihren Einfluss auf die Unternehmensaktivitäten. So ist die Ururenkelin des Firmengründers Fritz Henkel, Dr. Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrats und des Gesellschafterausschusses. Der Familienwert gibt dem Konzern bis heute eine einzigartige und unverwechselbare Identität.

KONTAKT

Henkel AG & Co. KGaA
Henkelstr. 67
40589 Düsseldorf

Fon: 0211 797-0

www.henkel.de

ANSPRECHPARTNER PRESSE

Carsten Tilger
Fon: 0211 797-3533
corporate.communicationshenkel.com

Blick über das Werksgelände von Henkel in Düsseldorf
Henkel betreibt weltweit sechs globale Forschungs- und Entwicklungszentren.
1922 wurde die weiße Dame zur Werbeikone für Persil.
Produktion von Flüssigwaschmittel
Forscherwelt, die internationale Bildungsinitiative von Henkel
Die Top-Marken der Unternehmensbereiche Adhesive Technologies, ...
... Beauty Care und ...
... Laundry & Home Care
Carsten Knobel ist Vorsitzender des Vorstands; ...
... Dr. Simone Bagel-Trah, Ururenkelin des Firmengründers, vertritt die Familie in den Kontrollgremien.

CHRONOLOGIE

1876
Fritz Henkel gründet die Waschmittelfabrik Henkel &  Cie. in Aachen. Zwei Jahre später verlegt er das Werk nach Düsseldorf.

1893
Fritz Henkel jun. tritt als Lehrling in das Unternehmen ein. 1904 wird er Teilhaber der Henkel OHG.

1905
Mit Hugo Henkel tritt auch der jüngste Sohn des Werksgründers dem Familienbetrieb bei. Der promovierte Chemiker wird 1908 zum persönlich haftenden Gesellschafter der Firma ernannt.

1907
Die Forscher von Henkel entwickeln das selbsttätige Waschmittel Persil, das zum meistverkauften Waschmittel Deutschlands avanciert.

1933
Der Volkswirt Jost Henkel, erster Sohn von Hugo Henkel, tritt in das Unternehmen ein. 1948 folgt ihm sein Bruder Konrad.

1961
Dr. Konrad Henkel übernimmt nach dem Tod seines Bruders Jost die alleinige Leitung des Unternehmens.

1980
Mit dem Wechsel von Konrad Henkel in den Aufsichtsrat und den Gesellschafterausschuss beginnt die Ära des familienfremden Managements in der Geschäftsführung.

1985
Henkel geht an die Börse.

1990
Dipl.-Ing. Albrecht Woeste, ein Urenkel des Firmengründers, repräsentiert fortan die Inhaberfamilie als Vorsitzender der zwei Kontrollgremien.

2009
Dr. Simone Bagel-Trah, Ururenkelin des Firmengründers, wird Vorsitzende des Aufsichtsrates und des Gesellschafterausschusses.

2011
Gründung der Fritz-Henkel-Stiftung, um das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens und seiner Mitarbeitenden weiter auszubauen

2020
Carsten Knobel wird Vorstandsvorsitzender.

Fritz Henkel gründete 1876 ein Unternehmen zur Herstellung von Waschmittel
Verwaltungsgebäude der Zentrale in Düsseldorf
„Nachhaltig Werte schaffen.“ Unternehmenszweck von Henkel

SCHON GEWUSST?

Wussten Sie schon, dass …

… Henkel der größte Klebstoff-Hersteller der Welt ist?

… ein Smartphone bis zu 50 Klebstoff-Anwendungen von Henkel enthält?

… in jeder Sekunde weltweit mehr als 20 Haarfarben von Henkel verkauft werden?

… Henkel jährlich Waschmittel für ungefähr 25 Mrd. Waschladungen verkauft?

… in Deutschland pro Tag rund 5,2 Mio. Wäschen mit Persil gewaschen werden?

… seit 2012 insgesamt 50.000 Mitarbeitende von Henkel als Nachhaltigkeitsbotschafterinnen und -botschafter ausgebildet wurden?

NACHHALTIGKEIT & GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG

Das Thema Nachhaltigkeit hat bei Henkel einen hohen Stellenwert und ist einer der fünf Unternehmenswerte. Henkel strebt an, seine führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit stetig auszubauen und so auch in Zukunft eine Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg, Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung zu schaffen. Das Unternehmen unterstützt die Umsetzung der 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung („Sustainable Development Goals“), die 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet wurden, und verfolgt eine klare Nachhaltigkeitsstrategie mit konkreten Zielen. Dabei hat Henkel schon viele Fortschritte erzielt: Beispielsweise konnte im Vergleich zum Jahr 2010 der Wasserverbrauch um 24 % und der Energieverbrauch sowie die CO2­-Emissionen um 25 % gesenkt werden. Henkel verfolgt die langfristige Vision, klimapositiv zu werden. Ein Ansatz sind die eigenen Standorte, bei denen bis 2030 der CO2-Fußabdruck um 75 % reduziert werden soll.

Ein wichtiges Thema sind nachhaltige Verpackungen: Henkel setzt sich für eine Kreislaufwirtschaft für Plastikverpackungen ein – indem das Unternehmen nachhaltige Materialien verwendet, intelligente Verpackungsdesigns entwickelt und den Rohstoffkreislauf schließen will. Bis zum Jahr 2025 sollen 100 % der Verpackungen von Henkel recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein. Der Anteil von recyceltem Plastik in den Verpackungen für Konsumentenprodukte in Europa soll bis 2025 auf 35 % gesteigert werden. Bereits heute bestehen zahlreiche Verpackungen zu 100 % aus Rezyklat. Henkel engagiert sich zudem in industrieübergreifenden Partnerschaften und Initiativen, beispielweise der „New Plastics Economy“, der „Alliance to End Plastic Waste“ oder im „Rezyklat-Forum“ in Deutschland.

Als erstes globales Konsumgüterunternehmen arbeitet Henkel mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank zusammen, um in Entwicklungsländern zu verhindern, dass Plastikabfälle in die Ozeane gelangen – und das gesammelte Material als sogenanntes Social Plastic in Produktverpackungen einzusetzen.

Eine wichtige Rolle im Engagement für Nachhaltigkeit spielen bei Henkel auch die Mitarbeitenden. Im Jahr 2012 wurde ein Nachhaltigkeitsbotschafter­-Programm ins Leben gerufen. Seitdem hat Henkel mehr als 50.000 Mitarbeitende zu Botschafterinnen und Boschaftern ausgebildet.

Im Jahr 2011 wurde die Fritz-Henkel-Stiftung gegründet. Sie unterstreicht das Bekenntnis von Henkel, sich über die Geschäftstätigkeit hinaus gesellschaftlich zu engagieren. Die Stiftung unterstützt Projekte in den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Soziales, Kunst und Kultur, Bewegung und Gesundheit sowie Ökologie. Im Rahmen der Initiative „Miteinander im Team (MIT)“ fördert Henkel seit 1998 das freiwillige und ehrenamtliche Engagement seiner Mitarbeitenden und Pensionäre. Insgesamt haben sich seit Gründung der Initiative Henkel-Mitarbeitende, -Pensionärinnen und -Pensionäre weltweit bei 14.600 MIT-Projekten in über 100 Ländern engagiert.

Im Jahr 2011 startete Henkel die Henkel-Forscherwelt, die mittlerweile in vielen Ländern auf der Welt Schulkinder auf eine spielerische Weise für die Forschung begeistert.