Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

FILIGRAN

Leese, Niedersachsen

Daten und Fakten

Inhaberfamilien
Familien von Weiler und Engelbrecht in der 3. Generation

Gründer
Stefan Keller, 1949, Geretsried

Branche
Bewehrungsstahl

Standorte
Produktionsstätten in Leese und Klieken; Schwesterunternehmen mit Produktionsstätte in Herby/Polen

Mitarbeitende
102 in Leese, 51 in Klieken (2019)

Umsatz
70 Mio. Euro (2019)

Ausbildungsquote
5 %

Familieneinfluss
inhabergeführt durch Jörg Freiherr von und zu Weiler und Stefan Freiherr von und zu Weiler

Eigenkapitalquote
70 %

Exportquote
10 %

Die FILIGRAN Trägersysteme GmbH & Co. KG ist ein Hersteller von Spezialbewehrung für die Beton-Halbfertigteilindustrie und nimmt in Europa in dieser Nische eine führende Stellung ein. Das Portfolio umfasst Gitterträger, Betonstahl im Ring und weitere Bewehrungselemente aus Stahl. Darüber hinaus bietet das Unternehmen technische Planung und Beratung im Rahmen der FILIGRAN®-Technologie an.

An zwei deutschen Produktionsstandorten in Leese und Klieken beschäftigt FILIGRAN insgesamt 155 Mitarbeitende, bei der polnischen Schwesterfirma in Herby gehören aktuell 60 Mitarbeitende zum Team. Der Vertrieb erfolgt in Deutschland und Polen sowie im angrenzenden Ausland durch eigene Mitarbeitende. In der deutschen FILIGRAN wurde 2019 so ein Umsatz von 70 Mio. Euro erwirtschaftet.

FILIGRAN Trägersysteme befindet sich in 3. Generation in Familienbesitz, Gesellschafter sind die Familien von Weiler und Engelbrecht. Jörg Freiherr von und zu Weiler (seit 1998) sowie Stefan Freiherr von und zu Weiler (seit 2003) führen die Geschäfte.

Stefan Keller gründete das Unternehmen 1949 in Geretsried, um nach dem Zweiten Weltkrieg knappe Ressourcen für den Wiederaufbau durch „filigrane“ Stahlträger (Konstruktion statt Masse) zu schonen. Zu den ersten Produkten zählten leichte, aus Profilstahl punktgeschweißte Fachwerkträger für Dachstühle sowie die dafür notwendige Produktionstechnik. In den 1950er- und 1960-Jahren wurde sukzessive die FILIGRAN®-Balkendecke, die Halbfertigteildecke (bekannt als „FILIGRAN®-Decke“) sowie in den 70ern die FILIGRAN®-Doppelwand entwickelt.

Heute ist die Halbfertigteilbauweise im deutschen Wohnungsbau mit großem Abstand Marktführer und hat sich bedeutende Marktanteile in angrenzenden europäischen Regionen erschlossen.

Aktuell ist das Unternehmen in verschiedenen Forschungsprojekten engagiert, um brachliegendes Potenzial der Halbfertigteilbauweise zu heben, neue Märkte zu erschließen und nachhaltige Ansätze für die Bauindustrie zu entwickeln. Ein weiterer Fokus ist die Digitalisierung im Bau, an der FILIGRAN auch über Beteiligungen zu partizipieren gedenkt.

FILIGRAN engagiert sich überregional für Kinderschutz, unterstützt eine Kunstschule und fördert im unmittelbaren Umfeld diverse Ausbildungseinrichtungen und andere lokale Einrichtungen. Für seine Ausbildungstätigkeit wurde das Unternehmen mehrfach ausgezeichnet.

Kontakt

FILIGRAN Trägersysteme GmbH & Co. KG
Zappenberg 6
31633 Leese

Fon: 05761 9225-0
Fax: 05761 9225-40

infofiligran.de
www.filigran.de

Die Stahl-Leichtträger wurden ursprünglich für den Einsatz in Dächern entwickelt.
Später wurde der Anwendungsbereich der FILIGRAN®-Elemente ausgeweitet.
Die FILIGRAN Trägersysteme GmbH & Co. KG ist in Deutschland einer der führenden Hersteller von Spezialbewehrung für den Wohnungsbau.

Chronologie

1949
Gründung der FILIGRANBAU Stefan Keller KG in Geretsried, erste Patente auf Gitterträger für Dächer und Maschinen zu deren Produktion

1950–1960
Einführung der FILIGRAN®-Balkendecke

1960–1965
Einführung der FILIGRAN®-Decke oder Halbfertigteildecke

1970–1975
Einführung der FILIGRAN®-Doppelwand

1982
Die FILIGRANBAU Keller KG und die Norddeutsche FILIGRANBAU von Weiler KG fusionieren zur FILIGRAN Trägersysteme GmbH & Co. KG.

1993
Eröffnung eines Produktionsstandortes in Klieken, Sachsen-Anhalt

ab 1996
Gründung der polnischen Schwesterfirma, Eröffnung der ersten Produktion in Warschau

2006
Die polnische FILIGRAN erweitert das Produktionsprofil um Betonstahl in Stäben und Ringen.

2009
FILIGRAN Trägersysteme in Deutschland führt Betonstahl in Stäben und Ringen ein.

2014
Die deutsche FILIGRAN führt mit der FDB II die 2. Generation Durchstanzbewehrung ein, und gewinnt den Innovationspreis der Betonfertigteilindustrie im selben Jahr.

2016
FILIGRAN Trägersysteme beteiligt sich an doozer, einem Start-up mit einer digitalen Plattform für Wohnungsrenovierungen.

2017
FILIGRAN S.A. in Polen erweitert das Produktionsprofil um Spezialmatten.

„Masse durch Konstruktion ersetzen“ Leitsatz des FILIGRAN-Gründers Stefan Keller