Logo DIE ZEIT Verlagsgruppe

DAW

Ober-Ramstadt, Hessen

DATEN UND FAKTEN

INHABERFAMILIE
Familie Murjahn in der 4. und 5. Generation

GRÜNDER
Robert Murjahn, 1895, Ober-Ramstadt

STANDORTE
Hauptsitz in Ober-Ramstadt, 31 Landesgesellschaften mit 29 Werken, Export nach und Partnerschaften in 41 weiteren Ländern

MITARBEITENDE
rd. 6.000 weltweit, davon rd. 3.500 in Deutschland

UMSATZ
1,4 Mrd. Euro (2018)

FAMILIENEINFLUSS
Die Inhaberfamilie stellt den CEO und ist Mitglied im Verwaltungsrat

UNTERNEHMENSANTEILE DER FAMILIE
100 %

Wenn Eduard Murjahn mit seinem Vorhaben 1885 erfolgreich gewesen wäre, würde die Geschichte der DAW vermutlich von einem Stahlwerk handeln. Doch der Hamburger Kaufmann, der Schürfrechte im Odenwald erworben hatte, um Mangan zu finden, stieß stattdessen auf ein grau-schwarzes Mineral, das sich anfühlt wie Horn, woher es auch seinen Namen hat: Hornblende oder Amphibol.

Der auf den ersten Blick unscheinbare Fund weckt Murjahns Erfindergeist. Er sucht nach Methoden, um das Mineral nutzbar zu machen – und nach einer langen Reihe von Experimenten findet er schließlich ein Verfahren, um Verputz- und Anstrichmassen sowie Rostschutzfarben und Feuerschutzmittel herzustellen und vermarktet diese erfolgreich unter dem Namen „Amphibolin“.

Nach dem Zerwürfnis mit einem finanzstarken Partner gründet Eduards Sohn Robert die Firma 1895 neu als „Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn“ (DAW) und erweitert das Angebot um Anstrichmittel auf Basis von Kalk und Kreide. 1909 wird beim kaiserlichen Patentamt das Patent für eine Pulverfarbe eingetragen, die ab 1913 unter dem Namen „Alpinaweiß kaltwasserlöslich“ vertrieben wird und heute weltbekannt ist.

1928 entwickelt Robert Murjahns gleichnamiger Sohn, ein promovierter Chemiker, ein wässriges Bindemittel auf der Basis von Casein, Paraffin und Oleum (Holzöl), mit dem Maler erstmals Anstrichfarben selbst herstellen konnten. Die Anfangsbuchstaben der Bestandteile geben dem neuen Produkt seinen Namen: Caparol – die zweite große Marke der DAW ist geboren.

125 Jahre nach ihrer Gründung ist die DAW der nach eigenen Angaben größte private Hersteller von Baufarben und Wärmedämmung in Europa. Mit innovativen Beschichtungssystemen verbessert die DAW die Leistungsfähigkeit von Gebäuden und trägt so dazu bei, dass Menschen in gesünderen, effizienteren, besser designten und nachhaltigeren Gebäuden wohnen und arbeiten. Im Jubiläumsjahr 2020 hat die DAW ihre Mission in einem neuen internationalen Firmenclaim zum Ausdruck gebracht: „Better Building Performance. Better Life. Since 1895.“

Zum breiten Sortiment der DAW gehören hochwertige Farben, Lacke, Lasuren und bauchemische Beschichtungen ebenso wie Material für die Fassaden- und Dämmtechnik. Die DAW beschäftigt weltweit rd. 6.000 Mitarbeitende und erzielte 2018 einen Umsatz von 1,4 Mrd. Euro. Das Unternehmen befindet sich heute in 4. und 5. Generation nach wie vor zu 100 % im Besitz der Familie Murjahn.

Neben Erfindergeist und höchsten Qualitätsansprüchen war Nachhaltigkeit schon immer ein wichtiger Teil der Firmen-Philosophie – nicht nur hinsichtlich der Wachstumsstrategie der DAW, sondern auch mit Bezug auf die Kompetenz für Produkte, die Umwelt und Gesundheit schonen, Lebensräume langfristig verbessern und die helfen, z. B. durch Wärmedämmung Energie zu sparen. Unter den führenden Unternehmen der Baufarben-Branche nimmt die DAW eine Sonderstellung ein, da sie ihr Selbstverständnis als mittelständisch geprägtes Familienunternehmen bis heute erhalten hat. Das äußert sich nicht zuletzt in zahlreichen Angeboten wie dem eigenen Betriebskindergarten.

KONTAKT

DAW SE
Roßdörfer Str. 50
64372 Ober-Ramstadt

Fon: 06154 717-0
Fax: 06154 717-1391

infodaw.de
www.daw.de

ANSPRECHPARTNERIN PRESSE

Karin Laberenz
Fon: 06154 717-0420
karin.laberenzdaw.de

ANSPRECHPARTNER MARKETING

Heiko Trimpel
Fon: 06154 717-1478
heiko.trimpeldaw.de

Die DAW bietet ein umfangreiches Markenportfolio für verschiedene Zielgruppen.
Alpinaweiß ist nach Unternehmensangaben Europas meistgekaufte Innenfarbe – und eng verbunden mit der weißen Katze, welche schon seit 1995 in der Fernsehwerbung zu sehen ist. Heute bietet die Marke Alpina ein Vollsortiment für Heimwerkerinnen und Heimwerker.
DAW-Zentrale in Ober-Ramstadt
Die Inhaber Dr. Ralf und Dr. Klaus Murjahn (v. l.) leiten die Geschicke des Unternehmens.

CHRONOLOGIE

1889 Eduard Murjahn stellt aus dem Mineral Amphibol neuartige Farbpulver her.

1895 Robert Murjahn gründet die Firma „Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn“ (DAW). 

1909 Die Innenfarbe Alpinaweiß wird als Marke registriert.

1926 Dr. Robert Murjahn tritt in das Unternehmen ein. Zwei Jahre später entwickelt er das Emulsionsbindemittel „Caparol“.

1936 Dr. Robert Murjahn entwickelt das erste Produkt auf Basis der modernen Dispersionsfarben-Technologie.

1957 Die DAW entwickelt das erste Wärmedämm-Verbundsystem in Deutschland.

1978 Dr. Klaus Murjahn übernimmt den Betrieb.

1985 Die weltweit erste emissionsminimierte und lösemittelfreie Innenfarbe unter dem Namen „Indeko-plus E.L.F.“ wird präsentiert.

2001 Caparol führt die ersten konservierungsmittelfreien Dispersionsfarben für Allergiker ein.

2008 Dr. Ralf Murjahn übernimmt den Vorsitz der Geschäftsleitung.

2013 Die DAW nimmt die moderne Rechtsform einer SE an.

2016 Caparol und Alpina führen Produktlinien auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen ein.

2020 DAW bringt die Mission des Unternehmens in einem neuen Claim zum Ausdruck: „Better Building Performance. Better Life. Since 1895.“

Historische Werbemotive für „Murjahns Anstrichpulver“ aus dem Jahr 1907 ...
... und für „Caparol“ von 1935.
Indeko-Plus ist die Premium-Innenfarbe der Profi-Marke Caparol und nicht nur lösemittel- und weichmacherfrei, sondern auch frei von Konservierungsmitteln.
„Wenn wir trotz wachsender Größe unsere Tugenden als Mittelständler und Familienunternehmen bewahren, können wir in der internationalen Liga weiter vorrücken und unsere Unabhängigkeit weiter stärken.“ Die Inhaberfamilie

AKTUELLE AUSZEICHNUNGEN

2019:

DAW gewinnt die Sustainability Challenge der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in der Kategorie „Innovation“.

Der Branchenreport von brand eins Wissen und Statista zählt DAW zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands im Bereich „Herstellung und Verarbeitung von Werk- und Baustoffen“.

Das ganzheitliche Gestaltungskonzept „Lebensräume“ von Caparol für selbstbestimmtes Wohnen im Alter gewinnt den Health Media Award.

2018:

Die DAW wird für ihre nachhaltigen Innovationsleistungen mit dem ältesten deutschen Erfinderpreis, der Dieselmedaille, ausgezeichnet.

DAW ist Finalist beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Das DAW-Projekt „Holzveredelungsprodukte auf Leindotter-Basis“ gewinnt den GreenTec Award 2018 in der Kategorie „Bauen & Wohnen“.

2017:

Die Frost & Sullivan Best Practices Awards würdigen DAW im Bereich „Product Leaderhip“ in Europa.

CAPAROL ICONS wird mit dem Iconic Award BEST OF BEST in der Kategorie „Kommunikationskonzept“ ausgezeichnet.

Alpina erhält den Deutschen Content Marketing Preis für das Produktsortiment „Alpina Farbenfreunde“.

FORSCHUNG UND INNOVATION

Die Innovationen der DAW haben den Stand der Technik vielfach revolutioniert. Forschung und Entwicklung gehörte schon immer zu den Kernkompetenzen des Unternehmens, da alle fünf Inhaber-Generationen Naturwissenschaftler waren. Am Sitz im hessischen Ober-Ramstadt wurde 1936 die moderne Dispersionsfarbe erfunden. Selbst das erste Wärmedämm-Verbundsystem wurde 1957 in der DAW entwickelt, ebenso wie 1985 die weltweit erste emissionsminimierte und lösemittelfreie Innenfarbe. 2008 führte die DAW die Nano-Quartz-Gitter-Technologie für langlebige und brillante Fassadenfarben ein. Ein besonderer Innovations-Schwerpunkt liegt heute auf Anstrichmitteln aus nachwachsenden Rohstoffen.